Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Berichte > Lange Stillzeit > Wie ich zur langstillenden Mutter wurde
Wie ich zur langstillenden Mutter wurde

Wie ich zur langstillenden Mutter wurde

2 Kommentare

Als ich meinen Sohn geboren hatte, wollte ich stillen. Es funktionierte am Anfang aber nicht so problemlos, so dass ich sicher zwei Wochen lang Angst vor dem nächsten Stillen hatte und dabei angespannt war. Es hätte ja nicht klappen können, und dann?

Meine Hebamme hatte viele schreckliche Geschichten über Brustentzündungen erzählt, außerdem hatte ich noch sehr gut eine Nacht im Krankenhaus in Erinnerung, als mein Sohn nicht trinken konnte und ich nur heulen konnte und fast verzweifelt war.

Dann gingen die Wochen vorbei und ich stillte.

Dann gingen die Monate vorbei und ich stillte.

Dann begannen die anderen Mütter mit dem Brei und ich stillte und hatte eine nette Doula getroffen, die mir „breifrei“ erklärte und hatte die Worte meiner Hebamme im Ohr, die gesagt hatte, dass man ruhig länger stillen könnte und hatte „Das Stillbuch„* als gute Begleitung.

Dann ging das erste Jahr vorbei und der Kleine wollte nur ab und an mal einen Fruchtbrei oder Gurke, die er ausspuckte und ich stillte weiter.

Und es kam die Zeit, da gab es nur noch eine andere Mutter, die auch noch stillte und wenn wir uns trafen, sagten wir :“Stillst Du auch noch? Gut, ich auch.“

Dann gab es eine Zeit, in der ich mich fragte, ob ich so lange stillen wollte, was die Anderen dazu sagen und warum ich die einzige bin, die in der Öffentlichkeit stillt.

Dann gab es fünf Tage, in denen ich dachte, das Stillen sei vorbei, da mein Sohn die Brust nicht wollte, aber sehr verzweifelt war. Ich rief eine Stillberaterin an, die mir sagte, es handele sich um einen Stillstreik. Es ging vorbei. Ich weiß nicht, woher es kam.

Dann hatte ich das Gefühl, noch immer voll zu stillen, mein Sohn war schon zwei Jahre alt. Und ich hatte die Worte der Stillberaterin im Ohr, die gesagt hatte, ihre Söhne hätten auch bis zum 2. Geburtstag voll gestillt.

Die Nächte waren oft sehr hart für mich, ich versuchte einmal, nachts abzustillen, ließ es dann wieder sein.

Schließlich endetet unsere gemeinsame Stillzeit sehr abrupt: Meinem Sohn brach ein kleines Stück Schneidezahn ab und dadurch war das Stillen schlagartig unmöglich. Ich merkte es freitagabends und es war zu spät für einen Zahnarztbesuch.

Ich hatte die Erkenntnis, dass es dann wohl so sein sollte und wir haben gemeinsam Abschied vom Stillen genommen, gemeinsam geweint.

Und dann veränderte sich unsere Beziehung und es war auch schön.

Originalbericht einer Mutter, April 2016
Foto: LM

 

* Affiliate-Link: Stillkinder.de erhält eine kleine Provision, wenn Du dieses Produkt über den Link kaufst, für Dich entstehen dabei keine höheren Kosten. Ich empfehle hier nur, was ich selber getestet oder gelesen habe und für gut und sinnvoll halte.

 

Hast Du selbst eine schwierige Situation mit Deinem Baby erfolgreich bewältigt?
Und möchtest Du Deine Erfahrungen gerne hier mit Anderen teilen?
Dann schreib mir doch Deinen eigenen Bericht!

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

2 Kommentare

  1. Genauso ist es bei uns auch❤️ Unser Kleiner ist 14 Monate alt und am allerliebsten trinkt er seine Ditti. Weit und breit bin ich die einzige IMMER NOCH (wie es immer vorwurfsvoll gefragt wird) Mich selber stört es nicht, nur gibt es Tage, an denen ich denke, es wäre einfacher, wenn… Aber auch die gehen vorbei… Toll zu lesen, dass es mir nicht alleine so geht❤️

    • Wirklich schön zu wissen, Ihr Lieben.
      Ich stille meinen Sohn nun schon 37 Monate…(zumindest immer zur Abendstunde und nachts, wenn er wach wird, kommt und nuckelt er sich in den Schlaf)- ich habe schon öfter versucht, es zu beenden, aber ich schaffe es nicht, er hat mich da voll im Griff….vielleicht gibt es ja irgendwelche Tipps (ohne lange Weinen lassen), die ihr evtl. aus eurer Tasche zaubern könnt. Ich danke schon mal sehr. Grüssle.. Anni

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ja, ich möchte auch gleich den Stillkinder-Newsletter abonnieren, um zu erfahren, wenn es hier etwas Neues gibt.