Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Beiss deine Mama nicht

Was ist, wenn ich abstillen möchte?

10 Kommentare

Autorin: Diane Wiessinger, IBCLC, 2000
Auch wenn Sie Ihr Baby nur einen Tag stillen, ist es das beste Geschenk, das Sie ihm geben können.
Stillen ist fast immer die beste Wahl für Ihr Baby.

Wenn es für Sie momentan nicht wie die richtige Wahl erscheint, können diese Richtwerte vielleicht helfen.

Wenn Sie Ihr Baby nur für ein paar Tage stillen, bekommt es Ihr Kolostrum oder Ihre Neugeborenenmilch. Voll mit optimalen Nährstoffen und Antikörpern, hilft sie Ihrem Baby sein Verdauungssystem in Gang zu bringen und versorgt es mit seiner ersten – und angenehmsten – „Impfung“.

Stillen gibt Ihrem Baby bei weitem den besten Start und hilft Ihrem eigenen Körper ebenfalls sich von der Geburt zu erholen. Warum nutzen Sie nicht die Tage im Krankenhaus, um Ihr Baby durch das Geschenk des Stillens auf das Leben vorzubereiten?

Wenn Sie Ihr Baby 4 bis 6 Wochen stillen, haben Sie ihm durch die kritischste Phase seiner Säuglingszeit geholfen.

Gestillte Neugeborene werden viel seltener krank oder müssen ins Krankenhaus und haben weniger Verdauungsprobleme als künstlich ernährte Babys. Nach vier bis sechs Wochen haben Sie wahrscheinlich auch mögliche Stillunsicherheiten der ersten Zeit überwunden.

Setzen Sie sich ernsthaft zum Ziel einen Monat zu stillen, wenn Sie irgendwelche Fragen haben, rufen Sie eine Stillberaterin oder eine Laktationsberaterin an, und Sie werden anschließend in einer besseren Position sein, um zu entscheiden, ob das Fortsetzen des Stillens für Sie das Richtige ist!

Wenn Sie Ihr Baby 3 oder 4 Monate stillen, ist sein Verdauungssystem bereits viel reifer geworden und es wird viel besser in der Lage sein, die fremden Substanzen in künstlicher Säuglingsnahrung zu tolerieren.

Wenn es in Ihrer Familie bereits Allergien gibt, würden Sie sein Risiko für Allergien reduzieren, indem Sie noch ein paar Monate warten, bevor Sie irgendetwas außer Muttermilch zu seiner Ernährung hinzufügen.

Wenn Sie Ihr Baby 6 Monate stillen, ohne ihm zusätzlich andere Nahrungsmittel oder Flüssigkeiten zu geben, wird es weniger leicht allergisch auf Flaschennahrung oder andere Nahrung reagieren.

Die amerikanische Akademie für Kinderheilkunde (AAP) empfiehlt etwa bis zum Ende des 1. Halbjahres zu warten, bevor feste Nahrung angeboten wird. Zu diesem Zeitpunkt ist sein Körper wahrscheinlich in der Lage mit ein wenig anderer Nahrung fertig zu werden, ob sie nun abstillen oder weiterstillen.

Stillen für mindestens 6 Monate hilft eine bessere Gesundheit des Babys während seines ersten Lebensjahres zu sichern. Stillen für mehr als 6 Monate reduziert das Risiko für Mittelohrentzündungen und Krebserkrankungen in der Kindheit und Ihr eigenes Risiko für Brustkrebs.

Und ausschließliches, häufiges Stillen während der ersten 6 Monate, verhütet eine neue Schwangerschaft zu 98 %, solange Ihre Monatsblutung noch nicht wieder eingesetzt hat.

Wenn Sie Ihr Baby 9 Monate stillen, werden Sie erleben, wie es mit dem wertvollsten aller Lebensmittel – Ihrer Milch, die schnellste und wichtigste Entwicklung seines Lebens vollzieht. Sie können sogar beobachten, dass es aufmerksamer und aktiver ist als Babys, die die Vorteile der Milch ihrer Mutter nicht erhalten haben.

Abstillen kann in diesem Alter recht einfach sein .., aber Stillen ist es auch! Wenn Sie so früh noch nicht abstillen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie erreichbar sind, um zur Beruhigung zu stillen sowie einfach nur zur Ernährung.

Wenn Sie Ihr Baby 1 Jahr stillen, können Sie die Kosten für Flaschennahrung einsparen. Sein einjähriger Körper kann wahrscheinlich die meisten Speisen, die in Ihrer Familie auf dem Speiseplan stehen, verarbeiten.

Viele der gesundheitlichen Vorteile, die Ihr Baby durch dieses Jahr Stillen erhalten hat, werden sein ganzes Leben weiter bestehen. Es wird beispielsweise ein besseres Abwehrsystem haben und wird viel seltener eine kieferorthopädische oder logopädische Behandlung benötigen.

Die amerikanische Akademie für Kinderheilkunde (AAP) empfiehlt mindestens 1 Jahr zu stillen, um die normale Ernährung und Gesundheit Ihres Babys zu gewährleisten.

Wenn Sie Ihr Baby 18 Monate stillen, werden Sie es weiterhin mit der Nahrung höchster Qualität und allerbestem Schutz gegen Krankheit versorgen, in einer Phase, in der andere Babys gehäuft erkranken.

Ihr Baby ist wahrscheinlich ebenfalls gut an die Speisen des Familientischs gewöhnt. Es hatte Zeit eine stabile Bindung zu Ihnen aufzubauen – eine gute Basis für seine wachsende Unabhängigkeit, und es ist alt genug, dass Sie mit ihm gemeinsam den Abstillprozess gestalten können, in einem Tempo, mit dem es zurecht kommen kann.

Der ehemalige US-Gesundheitsminister sagte: „Es ist ein glückliches Baby … das mit 2 Jahren noch stillt.“

Wenn Ihr Kind sich abstillt, wenn es selbst soweit ist, können Sie sicher sein, dass Sie die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse Ihres Babys in einer natürlichen, gesunden Art und Weise befriedigt haben.

In Kulturen, in denen es keinen Druck zum Abstillen gibt, tendieren die Kinder dazu wenigsten 2 Jahre zu stillen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt deutlich während der gesamten Kleinkindzeit zu stillen.

Ihre Milch liefert Antikörper und andere schützende Substanzen so lange Sie weiterstillen, und Familien mit gestillten Kleinkindern stellen oft fest, dass ihre Ausgaben für medizinische Hilfe viele Jahre lang geringer sind als bei ihren Nachbarn. Mütter mit Langzeitstillerfahrung haben ein geringeres Risiko Brustkrebs zu entwickeln.

Kinder, die lange Zeit gestillt wurden, neigen dazu sehr sicher zu sein und benötigen seltener zur Beruhigung den Daumen oder eine Schmusedecke.

Das Stillen kann helfen, Sie beide durch die Tränen, Wutanfälle und die Stürze der Kleinkinderzeit zu führen und hilft sicher zu stellen, dass irgendwelche Krankheiten leichter verlaufen und besser behandelt werden können. Es ist ein Allzweckwerkzeug für Mütter, auf das Sie nicht verzichten wollen werden!

Machen Sie sich keine Sorgen, dass Ihr Kind für immer stillen wollen wird. Alle Kinder stillen sich irgendwann ab, egal was Sie tun, und es gibt mehr stillende Kleinkinder als Sie sich wahrscheinlich vorstellen können.

Ob Sie nun für einen Tag oder für mehrere Jahre stillen, die Entscheidung Ihr Kind zu stillen, werden Sie niemals bereuen müssen.

Und wann auch immer das Abstillen erfolgt, denken Sie daran, es ist ein großer Schritt für Sie beide. Wenn Sie sich entscheiden abzustillen, bevor Ihr Kind soweit ist, gehen Sie unbedingt ganz allmählich und mit Liebe vor.

Original: What if I want to wean my baby von Diane Wiessinger, MS, IBCLC, 2000
Übersetzung: Regine Gresens, IBCLC, Juli 2002
Foto: Thomas Bergman

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Hallo, ich bin Regine - Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Ich helfe Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann kannst Du mir über Facebook, Twitter, Pinterest, Youtube, Google+ und natürlich hier auf dem Blog folgen.

10 Kommentare

  1. Ich stille meinen Sohn (2 Jahre und 3 Monate) immer noch, aber nur zum Einschlafen.
    Er ist selten krank, vielleicht mal ein Schnupfen, hat bisher keine Allergien und ich bin froh, dass ich als Ersatz keine Flasche oder Nuckel geben muss.
    Mein Umfeld und auch die Familie reagierte damals schon entsetzt, als ich noch mit 1 Jahr stillte, deshalb rede ich nicht mehr darüber. Mittlerweile fragt auch niemand mehr, denn in unserer Gesellschaft scheint es „normal“ zu sein, möglichst schnell abzustillen.
    Wir stillen weiter, bis er bereit ist abzustillen.

  2. Faktencheck:

    Die WHO empfiehlt zwei Jahre oder mehr (nicht notwendigerweise das gesamte Kleinkindalter):

    „WHO and UNICEF recommend:

    – early initiation of breastfeeding within 1 hour of birth;
    – exclusive breastfeeding for the first 6 months of life; and
    – introduction of nutritionally-adequate and safe complementary (solid) foods at 6 months together with continued breastfeeding up to 2 years of age or beyond.

    Quelle: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs342/en/

  3. Hallo,
    Ich stille meine kleine nun seit 8,5 Monaten voll da sie vom angebotenen Brei maximal 2-3löffel ist und dann nicht mehr möchte.
    Die Flasche nimmt sir auch nicht.
    Hätte kein Problem sie weiter voll zu stillen, nur nimmt sie nicht gut zu.
    Geburtsgewicht lag bei 3480g, 51cm. jetzt mit 8,5monaten 70cm und 6700gramm. das ist doch nicht genug? ?
    Bitte helfen Sie uns!
    Danke

  4. Ja finde es auch sehr schade, dass hier nach über 2 Jahren immer noch keine Beiträge zum Thema abstillen reingestellt wurden. Dazu sollte doch solch eine Seite dienen.

  5. Hallo!

    Ich sehe das ähnlich. Die Website ist toll und hat mich durch die letzten 8,5 Monate stillen begleitet. Danke dafür. Meine Tochter wird mit 1,5 Jahren in die Krippe gehen, weil ich wieder arbeiten muss. Ich überlege daher sie vorher abzustillen, um ihr diese beiden grossen Veränderungen nicht auf einmal zuzumuten. Ich habe auch gerade den Artikel zum abstillen in der Nacht gelesen… Da steht, erst mit 12 Monaten. Nun ist es so, dass ich mein Mädchen momentan fast stdl stille nachts und sie bei Verweigerung des Busens schreit wie am Spiess. Ich würde auch gerne mal wieder schlafen, mehr als 45 Min am Stück… Warum darf ich dieses Prozedere nicht schon mit 9 oder 10 Monaten machen? Sie wurde lange getragen, auch jetzt noch teilweise und schläft im Familienbett. Ausserdem würde ich mir auch wünschen, dass hier mehr zum Thema abstillen zu lesen wäre…
    Danke jedenfalls für die Seite und die liebevolle Begleitung! Vielleicht klappt das ja mit den zusätzlichen Themen auch noch

  6. Ich finde es sehr schade das es hier nirgends einen Beitrag gibt, wo man Tipps dafür bekommt wie man am besten abstillen kann. Z.b. was gebe ich dem Kind als Ersatz zur Muttermilch gerade Nachts wenn es wach wird. Ich habe nun einige seiten durch sucht und nichts zum Thema gefunden und meine Hebamme weiß auch keinen Rat mehr…Vielleicht nehmt Ihr euch diesem Thema mal an wäre schön sonst ist diese Seite einfach klasse. ganz liebe Grüße

    • Liebe Carmen,
      Danke für den Hinweis. Geplant habe ich solche Beiträge durchaus schon. Allerdings bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, sie zu erstellen. Aber das werde ich dann mal demnächst machen.
      Liebe Grüße,
      Regine Gresens

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.




COOKIE-EINSTELLUNG

Google Analytics und Facebook Ads helfen mir, diese Website am Laufen zu halten. Bist Du damit einverstanden, dass ich dafür Cookies verwende? (Du kannst Deine Entscheidung jederzeit widerrufen). Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe.

Bitte triff eine Auswahl!

Deine Auswahl ist gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Okay, ich stimme zu!:
    Hiermit erlaubst Du alle Cookies, auch Cookies von Google Analytics und Facebook.
  • Ablehnen:
    Hiermit erlaubst Du nur Cookies von dieser Website, die technisch notwendig sind.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück