Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Schwanger > Brust vs. Flasche > Was ist in Muttermilch und Formula?
Muttermilch und Flaschennahrung

Was ist in Muttermilch und Formula?

2 Kommentare

Moderne Säuglingsfertignahrung (Formula) orientiert sich in ihrer Zusammensetzung weitgehend an der Muttermilch. Dennoch gibt es große Unterschiede in der Vielzahl und Wirkung ihrer Inhaltsstoffe.
Hier ist eine Liste der bekannten Inhaltsstoffe von Muttermilch und Formula, erstellt im Rahmen des Breastfeeding Course for Health Care Providers, Douglas College, New Westminster, BC, Canada
© 2007 von Cecily Heslett, Sherri Hedberg und Haley Rumble.

Muttermilch

  • Wasser (ca. 87%)
  • Kohlenhydrate (liefern Energie)
    • Laktose
    • Oligosaccharide (mehr als 200 verschiedene Arten!)
  • Carboxylsäure
    • Alpha-Hydroxy-Säure
      • Milchsäure
  • Proteine (zum Aufbau von Muskeln und Knochen)
    • Molkenproteine
      • Alpha-Lactalbumin
        • HAMLET (Abk. für: Human Alpha-lactalbumin Made LEthal to Tumor cells)
      • Laktoferrin
      • Viele antimikrobielle Faktoren (siehe unten)
    • Kasein
    • Serumalbumin
  • Nicht-Protein-Stickstoffe
    • Kreatin
    • Kreatinin
    • Harnstoff
    • Harnsäure
    • Peptide (siehe unten)
    • Aminosäuren (die Bausteine von Proteinen)
      • Leuzin
      • Threonin
      • Valin
      • Lysin
      • Isoleucin
      • Phenylalanin
      • Histidin
      • Cystin
      • Tryptophan
      • Glutamin
      • Glutaminsäure
      • Asparaginsäure
      • Asparagin
      • Serin
      • Prolin
      • Alanin
      • Glycin
      • Arginin
      • Tyrosin
      • Taurin
      • Phosphoserin
      • Ethanolamin
      • Phosphoethanolamin
      • Ornithin
      • Carnitin (erforderlich für die Nutzung von Fettsäuren als Energiequelle)
    • Nukleotide (Chemische Moleküle, die als Grundbausteine für RNA und DNA dienen)
      • Adenosinmonophosphat
      • Cyclisches Adenosinmonophosphat
      • Cytidinmonophosphat
      • Cytidindiphosphat-Cholin
      • Guanosindiphosphat
      • Guanosindiphosphat-Mannose
      • Uridin-3′-monophosphat
      • Uridin-5′-monophosphat
      • Uridindiphosphat
      • Uridindiphosphat-Galactose
      • Uridindiphosphat-N-Acetylgalaktosamin
      • Uridindiphosphatglucuronsäure
      • Diverse neue Nukleotide des Uridindiphosphat-Typs
  • Fette
    • Triglyzeride
      • Langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren
        • Docosahexaensäure (DHA) (wichtig für die Gehirnentwicklung)
        • Arachidonsäure (AHA) (wichtig für die Gehirnentwicklung)
        • Linolsäure
        • Alpha-Linolensäure (ALA)
        • Eicosapentaensäure (EPA)
        • Konjugierte Linolsäure
      • Freie Fettsäuren
      • Einfach ungesättigte Fettsäuren
        • Ölsäure
        • Palmitoliensäure
        • Margarinsäure
      • Gesättigte Fettsäuren
        • Stearinsäure
        • Palmitinsäure
        • Laurinsäure
        • Myristinsäure
    • Phospholipide
      • Phosphatidylcholine
      • Phosphatidylethanolamine
      • Phosphatidylinositol
      • Lysophosphatidylcholine
      • Lysophatidylethanolamine
      • Plasmologene
    • Sphingolipide
      • Sphingomyelin
      • Ganglioside
        • GM1
        • GM2
        • GM3
      • Glucosylceramide
      • Glycosphingolipide
      • Galaktosylceramide
      • Laktosylceramide
      • Globotriaosylceramide (GB3)
      • Globoside (GB4)
    • Sterine
      • Squalen
      • Lanosterin
      • Dimethylsterin
      • Methosterin
      • Lathosterin
      • Desmosterin
      • Triacylglycerin
      • Cholesterin
      • 7-Dehydrocholesterin
      • Stigmasterin und Campesterin
      • 7-Ketocholesterin
      • Sitosterin
      • Beta-Lathosterin
      • Vitamin D Metaboliten
      • Steroid-Hormone
  • Vitamine
    • Vitamin A
    • Beta-Carotin
    • Vitamin B6
    • Vitamin B8 (Inositol)
    • Vitamin B12
    • Vitamin C
    • Vitamin D
    • Vitamin E
      • Alpha-Tocopherol
    • Vitamin K
    • Thiamin
    • Riboflavin
    • Niacin
    • Folsäure
    • Pantothensäure
    • Biotin
  • Mineralstoffe
    • Calzium
    • Natrium
    • Kalium
    • Eisen
    • Zink
    • Chlorid
    • Phosphor
    • Magnesium
    • Kupfer
    • Mangan
    • Jod
    • Selen
    • Cholin
    • Schwefel
    • Chrom
    • Kobalt
    • Fluor
    • Nickel
  • Spurenelemente
    • Molybdän (essentielles Element vieler Enzyme)
  • Wachstumsfaktoren (unterstützen die Reifung der Darmschleimhaut)
    • Cytokine
      • Interleukin-1β (IL-1β)
      • IL-2
      • IL-4
      • IL-6
      • IL-8
      • IL-10
      • Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor (G-CSF)
      • Makrophagen-Kolonie-stimulierender Faktor (M-CSF)
      • Thrombozyten-abgeleitete Wachstumsfaktoren (PDGF)
      • Vaskulärer Endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF)
      • Hepatozyten-Wachstumsfaktor-α (HGF-α)
      • HGF-β
      • Tumornekrosefaktor-α
      • Interferon-γ
      • Epidermaler Wachstumsfaktor (EGF)
      • Transformierender Wachstumsfaktor-α (TGF-α)
      • TGF-β1
      • TGF-β2
      • Insulinähnlicher Wachstumsfaktor-I (IGF-I) (auch bekannt als Somatomedin C)
      • IGF-II
      • Nervenwachstumsfaktor (NGF)
      • Erythropoietin
    • Peptide (Verbindungen von mehreren Aminosäuren)
      • Humaner Wachstumsfaktor (HMGF I)
      • HMGF II
      • HMGF III
      • Cholecystokinin (CCK)
      • β-Endorphine
      • Parathormon (PTH)
      • Parathormon-related Protein (PTHrP)
      • β-Defensin-1
      • Calcitonin
      • Gastrin
      • Motilin
      • Bombesin (Gastric Releasing Peptide, auch bekannt als Neuromedin B)Neurotensin
      • Somatostatin
    • Hormone (biochemische Botenstoffe, die über das Blut Signale von einer Zelle oder einer Zellgruppe zu einer anderen transportieren)
      • Cortisol
      • Trijodthyronin (T3)
      • Thyroxin (T4)
      • Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH) (auch bekannt als Thyrotropin)
      • Thyreotropin Releasing Hormon (TRH)
      • Prolaktin
      • Oxytocin
      • Insulin
      • Corticosteron
      • Thrombopoietin
      • Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)
      • GRH
      • Leptin (spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Fettstoffwechsels)
      • Ghrelin (hat eine appetitanregende Funktion)
      • Adiponektin
      • Feedback Inhibitor of Lactation (FIL)
      • Eikosanoide
        • Prostaglandine (enzymatisch abgeleitet von Fettsäuren)
          • PG-E1
          • PG-E2
          • PG-F2
        • Leukotriene
        • Thromboxane
        • Prostacycline
    • Enzyme (Stoffe, die biochemische Reaktionen im Körper katalysieren)
      • Amylase
      • Arylsulfatase
      • Katalase
      • Histaminase
      • Lipase
      • Lysozyme
      • PAF-Acetylhydrolase
      • Phosphatase
      • Xanthine Oxidase
    • Antiproteasen (binden sich vermutlich selbst an Makromoleküle, wie z.B. Enzyme, und schützen so vor allergischen und anaphylaktischen Reaktionen)
      • a-1-Antitrypsin
      • a-1-Antichymotrypsin
    • Antimikrobielle Faktoren (werden vom Immunsystem genutzt, um Fremdstoffe, wie z.B. Bakterien und Viren, zu identifizieren und neutralisieren)
      • Leukozyten (weiße Blutkörperchen)
        • Phagozyten
          • Basophile
          • Neutrophile
          • Eosinophile
        • Makrophagen
        • Lymphozyten
          • B-Lymphozyten (auch bekannt als B-Zellen)
          • T-Lymphozyten (auch bekannt als T-Zellen)
      • sIgA (Sekretorisches Immunoglobulin A) (der wichtigste antiinfektive Faktor)
      • IgA2
      • IgG
      • IgD
      • IgM
      • IgE
      • Komplement C1
      • Komplement C2
      • Komplement C3
      • Komplement C4
      • Komplement C5
      • Komplement C6
      • Komplement C7
      • Komplement C8
      • Komplement C9
      • Glykoproteine
        • Mucine (kleiden die Schleimhäute aus, um ein Anheften von Bakterien und Viren zu verhindern)
        • Lactadherin
      • Alpha-Lactalbumin
      • Alpha-2-Makroglobulin
      • Lewis-Antigen
      • Ribonuklease
      • Hämagglutininhemmer
      • Bifidusfaktor (fördert das Wachstum von Lactobacillus bifidus – einem guten Bakterium)
      • Lactoferrin (bindet sich an Eisen, um schädlichen Bakterien das lebensnotwendige Eisen zu entziehen)
      • Lactoperoxidase
      • Vitamin B12 bindendes Protein (entzieht Mikroorganismen das Vitamin B12)
      • Fibronektin (macht Phagozyten aggressiver, reduziert Entzündungen und unterstützt die Wundheilung)

Formula

  • Wasser
  • Kohlenhydrate
    • Laktose
    • Maltodextrin (aus Mais)
  • Proteine
    • Teilweise hydrolysiertes, mineralstoffreduziertes Molkenproteinkonzentrat (aus Kuhmilch)
  • Fette
    • Palmolein
    • Sojabohnenöl
    • Kokosöl
    • Hoch ölsäurehaltiges Diestelöl (oder Sonnenblumenöl)
    • Pilzöl aus Mortierella alpina
    • Algenöl aus Crypthecodinium Cohnii
  • Vitamine
    • Natriumascorbat
    • Vitamin B8
    • Cholinbitartrat
    • Alpha-Tocopherylacetat
    • Niacinamid
    • Calziumpantothenat
    • Riboflavin
    • Vitamin-A-Acetat
    • Pyridoxinhydrochlorid
    • Thiaminmononitrat
    • Folsäure
    • Biotin
    • Vitamin D3
    • Vitamin B12
  • Mineralstoffe
    • Kaliumcitrat
    • Kaliumphosphat
    • Calziumchlorid
    • Tricalziumphosphat
    • Natriumcitrat
    • Magnesiumchlorid
    • Eisensulfat
    • Zinksulfat
    • Natriumchlorid
    • Kupfersulfat
    • Kaliumjodid
    • Mangansulfat
    • Natriumselenat
  • Enzyme
    • Trypsin
  • Aminosäuren
    • Taurin
    • L-Carnitin (eine Kombination aus zwei verschiedenen Aminosäuren)
  • Nukleotide
    • Cytidin-5-Monophosphat
    • Dinatriumuridin-5-Monophosphat
    • Adenosin-5-Monophospat
    • Dinatriumguanosin-5-Monophosphat
  • Sojalecithin

Übersetzung: Regine Gresens, IBCLC, Februar 2014
Foto: Debbie Bocnar
Original: Did you ever wonder what’s in…?

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

2 Kommentare

  1. In Muttermilch ist kein HAMLET (Human Alpha-lactalbumin MADE Lethal to Tumor cells). Muttermilch enthält zwar alpha-Lactalbumin. Dieses muß aber erst durch exogene Prozesse im Labor von Ca+ befreit und dann gefalten und mit Ölsäure stabilisert werden. Erst dadurch erhält es seine auf entartete Zellen gerichtete apoptotische Wirkung. Deswegen heißt HAMLET auch HAMLET, wobei das M für Made (=gemacht) steht. Es muß also erst was mit dem alpha-Lactalbumin passieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.