Vorbereitung auf das Stillen

Keine Kommentare

Autorin: Diane Wiessinger, IBCLC

Dein Körper sorgt bereits ganz von selbst für alles, was getan werden muss.

Wenn Du einige Monate schwanger bist, ist Dein Körper in der Lage Milch zu bilden und in Deinen Brüsten befindet sich schon Kolostrum, die „erste Milch“, die Dein Baby in den ersten Tagen nach der Geburt erhalten wird.

Ein „Abhärten“ Deiner Brustwarzen wird nicht helfen, wunde Brustwarzen zu verhindern.

Aber es wird helfen, wenn Du lernst, wie Du Dein Baby zum Anlegen richtig hältst.
 
Mehr erfahren!

Die Brustwarzen sind nichts weiter als eine „Zielscheibe“, die dem Baby hilft, zu wissen, wo es trinken kann; alle Formen und Größen sind dafür geeignet.

Wenn Du die Art Brustwarzen hast, die nie hervorstehen, können diese am Anfang für Dein Baby etwas verwirrend sein, daher solltest Du Dich erkundigen, mit welchen Methoden „schüchterne“ Brustwarzen ermutigt werden können, mehr heraus zu kommen.

Ansonsten behandele Deine Brüste und Deine Brustwarzen einfach genauso wie Deine Kniekehlen, aber ohne Seife.

Die kleinen Pickel auf der dunkleren Haut rund um Deine Brustwarzen produzieren eine Reinigungscreme, die die ganze Arbeit für Dich macht.

Wenn Du sehr trockene Haut hast, wird Dir reines Lanolin* – ein Wollfett speziell für Brustwarzen – helfen.

Dein Kopf braucht mehr Vorbereitung als Dein Körper. Stillen geschieht nicht instinktiv, sondern wird gelernt, und die meisten Mütter in diesem Land hatten nur wenig Gelegenheit es zu lernen.

Versuche vor der Geburt Deines Babys wenigstens zu einem Treffen einer Stillgruppe zu gehen. Du wirst dort sehen können, wie andere Mütter mit ihrem Säugling umgehen, hast die Chance ihre Fragen mit zu hören und selbst zu fragen, und lernst die örtlichen Stillspezialistinnen kennen.

Eine Auswahl guter deutschsprachiger Bücher zum Stillen erhältst Du über die LLL, AFS oder in den Lese- und Einkaufstipps auf dieser Website.
Kaufe oder leihe Dir eines davon und mach Dich mit dem Inhalt vertraut.

Vermeide Informationsmaterialien der Säuglingsnahrungsindustrie! Diese hören sich vielleicht hilfreich an, aber sie sind dafür erstellt, das Stillen zu verhindern.

Dein Geburtsvorbereitungskurs ist wichtig. Stillen ist ein einfaches, kraftvolles biologisches System und Du kannst stillen, ganz gleich wie der Anfang für Dich und Dein Baby sein wird.

Aber es ist für Euch beide am einfachsten, wenn Dein Baby ohne den Einfluss von Medikamenten auf seinen Körper auf die Welt kommt und wenn es bis zum ersten Stillen kontinuierlich mit Dir im Körperkontakt bleibt.

Die meisten wachen Babys stillen innerhalb der ersten Stunde und dieser erste Stillvorgang kann sehr lange dauern.

Nimm Dir diese Zeit und genießt einander. Es gibt hinterher noch reichlich Zeit zum Wiegen und Messen.

Deine Stillkleidung hast Du bereits.

Die meisten Mütter tragen einfach ihre normale Kleidung aus Ober- und Unterteil und ziehen das Oberteil zum Stillen diskret auf einer Seite etwas hoch. Der Körper des Babys bedeckt so alles, was das Oberteil beim Stillen nicht bedeckt.

Für die Nacht haben sich ein T-Shirt oder ein vorn geknöpftes Nachthemd bewährt.

Ein BH ist auch zu allen anderen Zeiten Deines Lebens optional und verhindert das Erschlaffen der Brüste nicht.

Wenn Du einen BH tragen möchtest, stelle ihn angenehm locker ein, damit Du ihn zum Stillen leicht öffnen kannst. Einige elastische BHs lassen sich einfach hochschieben. Andere haben eine Öffnungsklappe zum Stillen.

Wenn Du eine ungewöhnliche Größe hast, frag eine Stillberaterin nach einem guten Fachgeschäft.

Für alle BHs und Oberteile wirst Du Baumwolle sehr viel angenehmer finden als Synthetik.

Zerschnittene Baumwollwindeln oder gefaltete Windeleinlagen über einige Lagen Toilettenpapier ergeben preisgünstige Stilleinlagen für die ersten Wochen, obwohl die meisten Frauen nie irgendwelche Stilleinlagen benötigen.

Sonstige Ausstattung ist überflüssig.
Du habst schon alles, was Du brauchst!

Original: Preparing for Breastfeeding von Diane Wiessinger, MS, IBCLC, 2006
Übersetzung: Regine Gresens, IBCLC, Dezember 2004 
Foto: josemanuelerre via photopin cc

In dem Buch „Intuitives Stillen“ und im Video-Kurs „Gut Anlegen“ erfährst Du alles, was Du vor der Geburt Deines Babys über das Stillen und das Anlegen in verschiedenen Stillpositionen wissen solltest.

 

Findest Du diesen Beitrag hilfreich? Wenn ja, bitte teile, kommentiere und like ihn auf Facebook. Oder nimm ihn mit auf Pinterest, hier ist Dein Pin:

Schwangere streichelt ihren Bauch

 
Herzlichen Dank dafür, dass Du meine Arbeit unterstützt, indem Du den Beitrag in Deinen sozialen Netzwerken teilst oder Deinen Freunden schickst.

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Hallo, ich bin Regine - Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Ich helfe Dir, als Mutter Dir selbst und Deinem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und Euren eigenen Weg zu gehen. Du findest mich auch auf Facebook, Pinterest und Youtube.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.