„Gut Anlegen“ – Der Video-Online-Kurs für stillende Mütter und für Schwangere, die sich auf das Stillen vorbereiten möchten

„Gut Anlegen“ – Der Video-Online-Kurs für stillende Mütter und für Schwangere, die sich auf das Stillen vorbereiten möchten

Stillverhalten hängt von der Persönlichkeit ab

Extrovertierte Mütter stillen ihre Kinder eher und länger als introvertierte Frauen.

Das hat eine Erhebung der Swansea University in Großbritannien unter der Leitung der Psychologin Amy Brown ergeben. Brown schlussfolgert, dass Personen, die zu introvertiert sind, Unterstützung bräuchten. Introvertierten Müttern müsse geholfen werden, selbstsicherer und selbstbewusster zu werden, damit sie ihre Kinder überhaupt die Brust geben.

600 Mütter untersucht

„Obwohl sie gerne stillen möchten, sind introvertierte Mütter zu ängstlich und trauen sich auch seltener, in der Öffentlichkeit zu stillen“, sagt Brown. Denn Stillen sei wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind. Gestillte Babys sind geschützt gegen Infektionen und Allergien. Außerdem entwickeln sie seltener Übergewicht. Mütter, die stillen, bekommen bestimmte Krebsarten seltener als kinderlose Frauen und Mütter, die nicht stillen.

Zwar könnten viele Faktoren einen Einfluss darauf haben, ob eine Frau stillt oder nicht, räumt Brown ein. Jedoch habe die Persönlichkeitsstruktur diesen Einfluss und so könne man gerade introvertierten Frauen helfen, den Mut zu haben, ihr Baby zu stillen. Brown und ihr Team befragten über 600 Mütter mit Säuglingen im Alter von sechs bis zwölf Monaten. Mit einem Fragebogen untersuchten die Psychologen die Persönlichkeiten der befragten Mütter.

Eindeutigkeit nicht möglich

Die Wissenschaftler wollten auch wissen, wie lange gestillt wurde und wie die persönliche Einstellung und Erfahrung zum Stillen ist. Mütter, die sich extrovertiert zeigten, waren emotional stabiler. Sylvia C. Löhken, Kommunikationsexpertin, Autorin und Expertin zum Thema Extrovertiertheit und Introvertiertheit, glaubt allerdings nicht, dass introvertierte Mütter wegen ihrer Persönlichkeit eine weniger innige Beziehung zu ihrem Kind haben, wenn sie es seltener stillen.

Quelle: Pressetext Nachrichtenagentur 
Foto: archangeldeb via photopin cc 

Regine Gresens

Regine Gresens

Hebamme, Berufspädagogin, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Autorin und Mutter. Ich helfe Dir dabei, Deinem Baby und Dir selbst zu vertrauen und Euren eigenen Weg zu gehen.
Regine Gresens

Regine Gresens

Hebamme, Berufspädagogin, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Autorin und Mutter. Ich helfe Dir dabei, Deinem Baby und Dir selbst zu vertrauen und Euren eigenen Weg zu gehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stillkinder-Newsletter

Trag Dich jetzt hier ein und erhalte die neuesten Tipps und Infos für eine angenehme Stillzeit und ein entspanntes Leben mit Baby.

Ich versende meinen Newsletter 2-4 Mal im Monat. In jedem Newsletter hast Du die Möglichkeit, Dich wieder auszutragen. Deine Anmeldedaten, der Versand und statistische Auswertungen werden über ActiveCampaign verarbeitet. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.

Warte kurz, bevor Du gehst!

Dir hat der Beitrag gefallen? Trag Dich in den Newsletter ein und Du erfährst etwa alle zwei Wochen, was es hier Neues gibt!
Ich versende meinen Newsletter 2-4 Mal im Monat. In jedem Newsletter hast Du die Möglichkeit, Dich wieder auszutragen. Deine Anmeldedaten, der Versand und statistische Auswertungen werden über ActiveCampaign verarbeitet. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.