Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Berichte > Stillprobleme > Stillen in Ruhe?
Einige Babys sind beim Stillen sehr unruhig

Stillen in Ruhe?

5 Kommentare

Mein „Zappelwurschtelgrabbler“
Benjamin – 10.11.2005, 52 cm, 3750 g
„Stillen – das ist innige, versunkene Ruhe, harmonischer Friede zu zweit“, dachte ich noch vor der Geburt.

Mein Sohn brachte mir dann sehr schnell bei, dass es auch unruhige Temperamente gibt, die sogar an der Brust keine Zeit haben, „nur“ dazuliegen und zu stillen, sondern gleichzeitig noch Mamas Brust untersuchen, mit ihrer Nase spielen und sich hin und her drehen müssen.

Dieses Gezappel fing mit 8 Wochen an und hat mich in der Folgezeit fast zur Verzweiflung gebracht. Ich habe geheult, geflucht, sogar mein Kind angeschrien! Die Scham darüber hinterher war schlimm. Ich wollte abstillen, hatte die Pre-Milch schon im Regal stehen.

Der Teufelskreis wurde immer enger: nun war ich vor jedem Stillen schon innerlich gespannt, was meinen Sohn natürlich noch unruhiger machte, usw.

Aber ich wollte doch stillen! Ich wollte doch alles richtig machen, meinem Kind nur das Beste geben, die perfekte Mutter sein.

Durch Zufall traf ich eine Stillberaterin, und wenn die auch nicht den ultimativen Tipp für mich hatte – ich glaube, solche Tipps gibt es eh nicht – hat sie mir doch den Ausweg gezeigt: mich von meinem selbst auferlegten „Übermama“-Druck zu befreien und mich von dem Gedanken zu lösen, dass ich nur als stillende Mutter eine gute Mutter sei.

Ich fing an, ihm abends ein paar Löffel Muttermilch mit Reisflocken vom Löffel anzubieten – da war er schon 7 Monate alt. Das war das Licht am Ende des Tunnels für mich, denn bald würde auch jemand anders mein Kind satt machen können.

Das war unser Beikoststart. Nun ist mein Sohn 9 Monate alt und wir haben beide angefangen, das Stillen zu genießen. Ich tue es nun endlich wieder ohne inneren Widerwillen und er ist, seit er krabbeln kann, auch etwas ruhiger und geduldiger geworden.

Der feste Wille zu Stillen kann also sowohl eine Hilfe sein, als aber auch ein Hindernis, wenn frau sich selbst zu sehr unter Druck setzt.

Einen (ruhigen) langen Atem wünschen wir allen Stillmüttern mit Kummer!

Nike und Busenfreund Benjamin

Originalbericht von Benjamins Mutter

 

Haben Sie selbst eine schwierige Situation mit Ihrem Baby erfolgreich bewältigt?
Und möchten Sie Ihre Erfahrungen gerne hier mit Anderen teilen?
Dann schreiben Sie mir doch Ihren eigenen Bericht!

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

5 Kommentare

  1. Mein Sohn ist inzwischen 3 Monate alt. Abends ist er nur sehr schwer zu beruhigen, manchmal hilft es wenn ich nochmal mit ihn tüddel und mit ihm spreche. Sobald er sich beruhigt hat und zeigt das er jetzt müde oder hungrig ist wird ihm die Brust wieder angeboten. Manchmal nehmt er Sie und manchmalfängt er wieder an. Auserdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass wenn er aus Hunger schreit sich sehr schnell beruhigt wenn er merkt das er an der Brust ist. Aber jedes Kind ist anders. Unser Sohn schreit auch gerne wie am Spieß wenn er was erleben möchte. Gestern abend beim Abendbrot beispielweise hat er an der Brust kurz getrunken und dann gleich wieder angefangen zu schümpfen. Die andere Brust das selbe Spiel. Das haben wir 3x wiederholt und dann habe ich ihn mit den Worten:“ ich lege dich jetzt weg, weil ich denke das du was erleben möchtest, nicht weil du weinst oder schreist.“, er war dann total happy als er gemerkt hat wo er jetzt ist. Das er was erleben kann. Ich empfinde es immer noch als Ratespiel herauszufinden woran es liegt, zu müde, zu kalt, zu warm, windel, hunger, zu enge kleidung oder liegt eventuell ungemütlich. Was mir ganz gut hilft das Buch oh je ich wachse. Ich denke das die kleinen manchmal tatsächlich einfach ihren kummer los werden müssen. Uns geht es ja manchmal nicht anders 🙂

  2. Ich habe mit meiner Tochter (5 Monate) eine ähnliche Situation. Das Rumzappeln haben wir v.a. seit sie mobiler geworden ist, allerdings hat es mich nie so richtig gestört, denn sie hat mir vorher schon gezeigt was viel nerviger ist (dazu gleich).
    Wenn sie mal wieder rumzappelt, sehen will, was hinter ihr geschieht, oder auch einfach nur meine Brust anquatschen will, lass ich sie meist, führe sie aber immer wieder zu meiner Brust hin, um sie zu erinnern, da war doch was 🙂 Wenn ich sie erst etwas schauen oder spielen lasse, funktioniert es anschließend mit dem Trinken prima.
    So, jetzt zu dem Teil, der anfangs wirklich fies war:
    Unsere kleine Maus schrie recht wenig. Dies allerdings sehr gern so 5, 6 Wochen nach ihrer Geburt an meiner Brust.
    Mir war es wichtig, sie möglichst nicht wegen des Hungers schreien zu lassen und so bot ich ihr die Brust an, sobald sie Hungerzeichen machte und ich das Gefühl hatte, sie könne Hunger haben.
    Und da ging es dann los das Gebrüll. Natürlich war ich anfangs verunsichert und es liefen auch ein paar Tränen, wollte ich doch mein Kind nicht auf Essen warten lassen.
    Also recherchierte ich im Netz und stieß auf verschiedene Gedanken dazu: an der Brust fühle sich das Kind sicher und hier könne es auch mal seinen Frust über Mama, Papa und der Welt rauslassen. Oder auch die Idee, dass dem Baby „bewusst“ wird, dass es keine Einheit mehr mit der Mutter sei und ihm auch nicht die Brust alleine gehöre.
    Unabhängig davon, ob daran was Wahres ist, führte es dazu, dass ich lernte damit umzugehen. Denn wo, wenn nicht bei seiner Mama kann man seinen ganzen Frust rauslassen?
    Unsere Trink-Schrei-Situation verhält sich so: die Maus hat Hunger (wenn sie keinen hat und ich sie an die Brust nehme, passiert nicht viel. Kein Schreien, kein Trinken, nur gucken, brabbeln und Lippen aufeinander pressen, wenn die Brust ihr zu nahe kommt). Ich biete ihr die Brust an (Position absolut egal) und sie schreit, dockt nach ein paar Minuten an, trinkt wenige Schlücke, dockt ab, schreit wieder, dockt an, trinkt etwas, schreit wieder, um dann endgültig und friedlich, meist auch gierig zu trinken.
    Anfangs hat sie es nur abends gemacht, dann morgens und ab vier ging das Stillen ohne Geschrei, dann jedesmal am Tag ( nachts und abends im Bett hat sie sich nie so verhalten). Und jetzt tritt es mal mehr, mal weniger auf.
    Natürlich machte ich mir Gedanken darüber, ob es vielleicht Soor, mechanische Probleme, zu starker Milchfluß oder kein Hunger sein konnten. Aber das alles ergab keinen Sinn, sonst hätte es jedes Mal sein müssen, wenn sie wach war beim Trinken. Und sobald ich sie während des Schreiens hochnahm, hörte sie sofort auf und lachte 🙂
    Heute freue ich mich, wenn es gut klappt. Und wenn sie schreit, halte ich sie und warte bis sie sich, was auch immer von der Seele geschrien hat, bin für sie da und höre ihr einfach zu. Natürlich tut sie mir leid, aber manches kann man auch seinem Baby schon nicht abnehmen, so gerne wie man es wollte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ja, ich möchte auch gleich den Stillkinder-Newsletter abonnieren, um zu erfahren, wenn es hier etwas Neues gibt.