Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Dies & Das > Aus dem Netz > Stillen beschleunigt die Entwicklung von Myelinscheiden
Neuron

Stillen beschleunigt die Entwicklung von Myelinscheiden

Keine Kommentare

Kinder, die in den ersten drei Monaten ausschließlich gestillt wurden, zeigten in einer amerikanischen Studie eine schnellere Entwicklung von Myelinscheiden im Gehirn als Kinder, die frühzeitig mit Flaschennahrung gefüttert wurden. Wissenschaftler der Brown University im US-Staat Rhode Island untersuchten 133 Kinder ab dem Alter von 10 Monaten bis zum Alter von 4 Jahren mit einem extrem leisen Kernspintomographen.

Myelin ist eine lipidreiche Biomembran, die die Axone der Nervenzellen im Gehirn spiralförmig umgibt, elektrisch isoliert und so die Leitgeschwindigkeit der Nerven verbessert. Die Myelinscheiden werden erst nach der Geburt gebildet.

Die Entwicklung der Myelinscheiden erfolgte bei gestillten Kindern um 20 bis 30 Prozent schneller als bei den teilge­stillten oder ausschließlich mit Flaschennahrung gefütterten Kindern. Auch in den kognitiven Tests, die die Forscher bei den älteren Kindern durchführten, erzielten die gestillten Kinder die besten Ergebnisse.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel
Foto: Wei-Chung Allen Lee, Hayden Huang, Guoping Feng, Joshua R. Sanes, Emery N. Brown, Peter T. So, Elly Nedivi via Wikimedia Commons

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.