Mikroskop

Muttermilch unter dem Mikroskop

Keine Kommentare

Muttermilch wird oft auch als lebendiges, „flüssiges Gold“ bezeichnet. Betrachtet man einen Tropfen Muttermilch unter einem Mikroskop, wird deutlich woher dies kommt.

Muttermilch unter dem Mikroskop
 
 
Hier ist ein Video, das eine Mutter von ihrer Muttermilch unter dem Mikroskop aufgenommen und begeistert gepostet hatte.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 
 
Die goldene Färbung entsteht durch Fettmoleküle, die in Muttermilch (weil sie nicht homogenisiert ist) in unterschiedlichen Größen enthalten sind, wie in diesem Video gut zu sehen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
Auf dem Bild unten wird Muttermilch aus einer vollen Brust (links) und einer leereren Brust (rechts) nebeneinander gezeigt.
Dabei ist gut zu erkennen, dass Milch aus der leereren Brust mehr Fettmoleküle enthält.
 
Vor- und Hintermilch mit unterschiedlichem Fettgehalt

 
In diesem Video kannst Du Muttermilch, industrielle Säuglingsnahrung (Formula), Kuhmilch und Mandelmilch betrachten.

Ab Minute 7:15 siehst Du die verschiedenen Milcharten auch nebeneinander im Vergleich.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
Das nächste Video zeigt am Beispiel von Muttermilch die unter dem Mikroskop sichtbare Brownsche Bewegung, das sind durch Wärme verursachte, ruckartige und unregelmäßige Bewegungen kleinster Teilchen in Flüssigkeiten.

Ab Minute 2:25 wird die Muttermilch unter Ultraviolett-Licht (UV-Licht) betrachtet.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Und hier ist noch ein Video von Muttermilch unter dem Mikroskop, in dem ebenfalls die Fettkügelchen und die Brownsche Bewegung zu sehen ist.
 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Die unter dem Mikroskop sichtbaren Bewegungen in der Muttermilch entstehen also durch Wärme und sind nicht etwa ein Zeichen ihrer Lebendigkeit.

Dennoch enthält Muttermilch lebende Zellen, wie zum Beispiel Laktozyten, Leukozyten, Epithelzellen, Stammzellen, diverse Immunzellen und probiotische Milchsäure-Bakterien sowie weitere bioaktive Substanzen, wie Antikörper, Hormone und Enzyme usw.

Zudem passt sie sich in ihrer Zusammensetzung ständig dem jeweiligen Bedarf des Babys an.

Sie darf daher durchaus als lebendiges, „flüssiges Gold“ bezeichnet werden.

Autorin: Regine Gresens, IBCLC, September 2019
Foto: Have a nice day Photo

 

Dieser Beitrag gefällt Dir? Wenn ja, bitte teile, kommentiere und like ihn auf Facebook. Oder nimm ihn mit auf Pinterest, hier ist Dein Pin:

Mikroskop

Fürs Liken, Teilen und Pinnen sage ich herzlich Danke!

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Hallo, ich bin Regine - Mutter, Hebamme, Berufspädagogin, Still- & Laktationsberaterin IBCLC und Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG). Ich helfe Dir dabei, Deinem Baby und Dir selbst zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und Euren eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.