Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Stillen > Hast Du gewusst? > Muttermilch – ein Erfolg seit 200 Millionen Jahren

Muttermilch – ein Erfolg seit 200 Millionen Jahren

3 Kommentare

Ich wünschte, es wäre in einem hochentwickelten Industrieland wie Deutschland im Jahr 2016 nicht nötig an die 25. Weltstillwoche zu erinnern, um auch hierzulande das Stillen zu fördern.

In diesem Jahr steht die WSW unter dem Motto „Stillen – Fundament für nachhaltige Entwicklung“. Was ist damit gemeint?

Nachhaltige Entwicklung bezeichnet eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der jetzigen Generation dient, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Nun – wohl kaum eine Mutter wird sich entscheiden zu stillen, weil Stillen so nachhaltig ist.

Die meisten Mütter möchten aus wesentlich naheliegenderen Gründen stillen.

Sie wünschen sich eine schöne Stillzeit und eine innige Stillbeziehung, und möchten, dass ihr Baby möglichst lange die gesunde Muttermilch bekommt.

Denn Muttermilch enthält alle für das Wachstum und die gesunde Entwicklung des Babys nötigen Nährstoffe in der individuell richtigen Zusammensetzung.

Sie reduziert Krankheiten und Allergien, ist wohlschmeckend, immer richtig temperiert, äußerst kostengünstig in der Herstellung und absolut umweltfreundlich.

Seit dem Bestehen der Menschheit, seit nunmehr etwa 160.000 Jahren, produzieren stillende Mütter bereits dieses Superprodukt und sichern damit das Überleben ihres Nachwuchses.

Die Erfolgsstory der Muttermilch begann jedoch bereits vor etwa 200 Millionen Jahren, als die ersten Säugetiere die Erde besiedelten.

Trotz dieser Jahrmillionen langen Erfolgsgeschichte benötigen wir heute leider die Weltstillwoche und diverse andere Programme, um das Stillen zu fördern.

Auch die ständig wachsende Zahl wissenschaftlicher Belege über die Bedeutung des Stillens für die Gesundheit und Entwicklung des Kindes, die Gesundheit der Mutter und für die gesamte Gesellschaft zeigt keine Wirkung.

Denn an der Zahl der gestillten Babys hat sich hierzulande in den letzten 15 Jahren kaum etwas geändert. Die Stilldauer ist seit dem Geburtsjahr 2000/2001 sogar eher kürzer geworden.

Obwohl 90 Prozent der Schwangeren in Deutschland heute stillen möchten, wurden nur etwa 82,1 Prozent der von 2002 bis 2012 geborenen Kinder als Säuglinge jemals gestillt.

Nur 34 Prozent der Kinder wurden mindestens vier Monate ausschließlich gestillt. Die durchschnittliche Stilldauer betrug 7,5 Monate.

Woran liegt das?

Ich meine, es liegt vor allem daran, dass Schmerzen beim Stillen zu oft als normal angesehen werden.

So treten bei bis zu 96 Prozent der stillenden Mütter zum Beginn der Stillzeit schmerzende, wunde Brustwarzen auf.

Etwa ein Drittel dieser Mütter stillt in den ersten sechs Wochen vorzeitig ab. Schmerzende, wunde Brustwarzen sind der häufigste Grund für vorzeitiges Abstillen in den ersten 14 Tagen.

Weil Schmerzen so oft vorkommen, werden sie in der Bevölkerung, aber auch bei vielen Fachleuten als „normal“ angesehen. Daher werden Schmerzen leider allzu oft nicht als Symptom für eine potentielle Schädigung ernst genommen.

Schmerzen sind aber immer ein Hinweis auf einen den Körper schädigenden Reiz, den es zu beseitigen gilt.

Wären Schmerzen wirklich so normal, gäbe es auf diesem Planeten keine Menschen und mit Sicherheit keine Säugetiere mehr. Denn Säugetiermütter würden ihre Jungen niemals an ihren schmerzenden Zitzen saugen lassen.

Dies lassen nur menschliche Mütter zu, weil sie einerseits so gerne stillen und ihrem Baby die gute Muttermilch geben möchten und ihnen andererseits vermittelt wird, dass Schmerzen dabei normal seien und mit der Zeit vergehen.

Das Säugen der Nachkommen ist jedoch für die Arterhaltung bei Säugetieren überlebenswichtig.

Aus diesem Grund hat die Natur es so eingerichtet, dass Säugen und Stillen, wie alle für die Fortpflanzung erforderlichen Aktivitäten, mit der Ausschüttung der Liebes- und Mütterlichkeitshormone Oxytocin und Prolaktin einhergehen.

Diese führen zu angenehmen, wohligen und liebevollen Gefühlen und Verhaltensweisen, die gerne wiederholt und lange beibehalten werden.

Ich wünschte, Mütter müssten ihre Babys nicht mehr unter Tränen und mit zusammengebissenen Zähnen anlegen, sondern könnten das Stillen von Beginn an genießen.

Ich wünschte, Schmerzen beim Stillen würden von Anfang an ernst genommen und alle Mütter, mit schmerzenden oder wunden Brustwarzen, würden schnellstmöglich kompetente Hilfe zur Lösung der Probleme erhalten. Erhalten sie diese nicht, stillen viele vorzeitig ab und ich muss ganz ehrlich sagen, ich kann das auch keiner Mutter verdenken. Denn so sollte es nicht sein!

Ich wünschte, alle Mütter könnten so lange stillen, wie sie es ursprünglich vorhatten, wie es ihnen und ihrem Baby gut täte und wie es von der Natur vorgesehen ist.

Autorin: Regine Gresens, IBCLC, Oktober 2016
Foto: [blu:]skin kojící via photopin (license)

Eine geänderte Fassung dieses Artikels wurde in der Deutschen Hebammen Zeitschrift 10/2012, S. 1 veröffentlicht.

Literatur

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin.
Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht.
Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

3 Kommentare

  1. Hallo Alexandra,

    Mein Sohn wird Ende des Monats 2 Jahre alt und wir genießen das Stillen nach wie vor. 🙂

    Ich arbeite mittlerweile wieder Vollzeit und er geht auch schon in die KiTa. Aber am Nachmittag, wenn ich wieder heim komme, entspannen wir uns beide beim Stillen und Kuscheln.

    Liebe Grüße
    Agata

  2. Hi,
    ich bin 45J und mein Sohn 22 Monate.
    Gerne lese ich die neuen Posts von Ihnen.

    Auch ich stille noch immer – und noch ist für uns kein Ende in Sicht…
    … auch wenn sein Vater, der alle 2 Wochen mal ein paar Stunden kommt, die sonst sehr gute Kinderärztin und so fast alle aus meiner Umgebung mich mit Worten oder Blicken fragen, wozu das denn gut sein soll und ob das nicht eher schlecht für meinen Sohn ist…

    …aber ab und an verrät auch eine Mutter mit gleichaltrigem Kind, daß sie auch noch stillt 😉

    Ich genieße die Zeit zu Zweit – es ist schon etwas Besonderes und Beruhigendes 😉

    LG,
    Alexandra

    • Liebe Alexandra,
      seien Sie versichert, es gibt wahrscheinlich weit mehr gleichaltrige Kinder, die noch gestillt werden, als es den Anschein hat. Nur geschieht es eben nicht immer so öffentlich, dass jeder es mitbekommt.
      Und genießen Sie diese besondere Beziehung, so lange es sich für Sie und Ihr Kind gut und richtig anfühlt. 🙂
      Herzliche Grüße,
      Regine Gresens

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ja, ich möchte auch gleich den Stillkinder-Newsletter abonnieren, um zu erfahren, wenn es hier etwas Neues gibt.