Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Schwanger > Geschwister > In Ruhe das Zweite stillen

In Ruhe das Zweite stillen

2 Kommentare

Mit dem Neugeborenen stundenlang zum Stillen auf dem Sofa sitzen oder im Bett liegen, so wie damals beim Ersten? Wie soll das funktionieren, wenn jetzt in der Familie noch ein lebhaftes Geschwisterkind im besten Kleinkindalter zu betreuen ist?

Diese Fragen stellen sich viele Mütter in der zweiten Schwangerschaft und sorgen sich, ob es überhaupt möglich sein wird, so lange zu stillen wie beim 1. Kind.

Zu Recht, denn von einem 1 – 3jährigen kann noch nicht erwartet werden, dass es sich regelmäßig längere Zeit alleine beschäftigt. Natürlich spielt sich vieles mit der Zeit ein, aber mit etwas Planung und Vorbereitung lassen sich anstrengende Eifersuchtsdramen oder das befürchtete Chaos schon von Anfang an vermeiden.

Hier sind 7 bewährte Tipps für ein ruhiges Stillen des Zweiten:

Diese Tipps können auch tandemstillende Mutter beherzigen, wenn sie nicht bei jeder Stillmahlzeit beide Kinder gleichzeitig stillen möchten.

  1. In der Anfangszeit, wenn eine Stillmahlzeit oft noch 30 Minuten und länger dauert, ist es wichtig, das Geschwisterkind zu beschäftigen während Sie stillen.
    Vereinbaren Sie, dass andere im Haushalt anwesende Erwachsene, sei es nun der Papa oder ein Besucher, sich dann um das Große kümmern und mit ihm spielen, damit es beschäftigt ist und Sie die nötige Ruhe haben, um das Stillen mit dem Neugeborenen lernen.
  2. Für die Zeiten, in denen keine weiteren Personen im Haushalt anwesend sind, richten Sie im Wohnzimmer eine gemütliche Stillecke ein, die genügend Platz für Drei (oder mehr) bietet. So kann Ihr Großes sich an Sie kuscheln oder neben Ihnen seine eigene Puppe oder ein Stofftier „stillen“, während Sie das Baby stillen.
  3. Stellen Sie in der Stillecke für das Große und auch für sich selbst eine gesunde Zwischenmahlzeit bereit: ein paar Stücke kleingeschnittenes Obst oder Gemüse, belegte Brothäppchen, Nüsse, Reiswaffelstückchen oder auch ab und zu einige Kekse, ein Trinkbecher mit Wasser und ein Getränk für Sie. So wird die Stillmahlzeit gleichzeitig zu einer gesunden, gemeinsamen Mahlzeit für Sie Drei.
    Außerdem beugen Sie damit vor, dass Ihr Kleinkind anfängt zu quengeln, weil es hungrig ist. Kleinkinder werden nämlich meist dann schwierig, weinerlich oder wütend, wenn sie Hunger oder Durst haben oder müde sind, dies jedoch noch nicht selber realisieren können und daher auch nicht sagen können.
  4. Legen Sie eine besondere Spielzeugkiste für Ihre Stillecke an und bewahren Sie darin, passend zum Alter Ihres Kindes, besonderes Spiel- und Bastelzeug zum ruhigen Spielen am Tisch auf. Damit das Spielzeug nicht langweilig wird, sollten Sie es gelegentlich auswechseln und neue attraktive Dinge in die Spielkiste packen. Geeignet sind zum Beispiel: Magnetspiele, Puzzles, Sticker, Malstifte und Bilder zum Ausmalen, Essknete mit Ausstechformen, Holzperlen zum Auffädeln usw.
    Sobald sich das Stillen des neuen Babys eingespielt hat, können Sie auch gemeinsam mit Ihrem älteren Kind während des Stillens Bilderbücher oder ein Fotoalbum mit seinen Babybildern anschauen, gemeinsam Kinderlieder singen, aus einem Buch vorlesen (Stellen Sie dabei das Buch in einen Buch- oder Notenständer) oder sogar ein Gesellschaftsspiel, wie z.B. Memory, spielen.
  5. Wenn Ihr Kind ein eigenes Kinderzimmer hat, sollten Sie sich auch dort eine Stillecke mit Kissen auf einer Matratze auf dem Boden einrichten. Dann können Sie sogar bequem im Liegen stillen und sich dabei etwas ausruhen, während Ihr Großes neben Ihnen spielt.
  6. Üben Sie das Stillen auch ohne Stillkissen und in unterschiedlichsten Positionen, damit Sie, wo auch immer Sie mit Ihren Kindern gerade sind, gut anlegen und bequem stillen können, sei es auf dem Rand der Sandkiste im Garten, auf einer Bank am Spielplatz oder auf dem Boden sitzend.
    Je unkomplizierter und beiläufiger das Stillen des Kleinen erfolgt, desto weniger Notiz wird Ihr Großes davon nehmen und keinen Grund zur Eifersucht haben.
  7. Tragen Sie Ihr Kleines während des Tages viel im Tragetuch oder im Tragesack am Körper. Es wird zufrieden sein, wenn es im Körperkontakt bei Ihnen ist und Sie haben die Hände frei, um sich um das Große oder den Haushalt zu kümmern.
    Sie werden schon bald feststellen, dass Sie es sogar im Tragetuch oder Tragesack einfach nebenbei stillen können.

Kurz gesagt:
Beschäftigen Sie das Große und stillen Sie das Kleine öfter einfach nebenbei!

Autorin: Regine Gresens, IBCLC, Oktober 2013
Foto: grundkonzept. via photopin cc


Wie lief es bei Ihnen? Haben Sie noch weitere Tipps für Zweitmütter?

Schreiben Sie mir doch gerne einen Kommentar!

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

2 Kommentare

  1. Pingback: Allein mit Zwei - Sieben Ideen, die das Leben mit einem Neugeborenem und einem Kleinkind vereinfachen [Inkl. zwei Checklisten für den Alltag] - Chez Mama Poule

  2. Hallo,

    Tolle Tips!

    Allerdings stolpere ich über den Tip, Nüsse als Zwischenmahlteit für sich und das ältere Kind bereit zu stellen .
    Mein Großer ist vor einigen Wochen fast an einer Nuss erstickt.
    Zum Glück sind wir nur mit dem Schrecken davon gekommen!
    Später erfuhr ich jedoch, dass sie Empfehlung für Nussverzehr frühestens ab 4 Jahre ist, besser später.
    Ja ich weiß, ich zähle jetzt zu den Übervorsichtigen und Besserwissern und es kann immer was passieren…Aber nach diesem Schock will ich das einfach anderen ersparen. Nüsse sind die am meisten falsch verschluckten Lebensmittel und müssen am meisten operativ entfernt werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ja, ich möchte auch gleich den Stillkinder-Newsletter abonnieren, um zu erfahren, wenn es hier etwas Neues gibt.