„Gut Anlegen“ – Der Video-Online-Kurs für stillende Mütter und für Schwangere, die sich auf das Stillen vorbereiten möchten

„Gut Anlegen“ – Der Video-Online-Kurs für stillende Mütter und für Schwangere, die sich auf das Stillen vorbereiten möchten

Immer beide Brüste geben und zwischendurch wickeln?

Babys müssen immer an beide Brüste angelegt werden und vor der zweiten Seite sollte die Windel gewechselt werden. Auch in der Nacht und auch wenn kein Stuhlgang in der Windel ist…

So wird es neuen Eltern häufig empfohlen, aber muss das wirklich sein?

Diese Frage beantworte ich in diesem Video. 

Du erfährst darin, wann es Sinn macht, dein Baby an beiden Seiten anzulegen, warum es die erste Seite gut entleeren sollte und wann es eine neue Windel bekommen sollte.

Frage:
Mir wurde vom Krankenhaus, zum Teil auch von der Hebamme, mantraartig eingebläut, dem Baby MÜSSEN immer beide Brüste pro Stillmahlzeit angeboten werden. Dazwischen MUSS das Baby gewickelt werden, auch in der Nacht, auch wenn kein Stuhlgang in der Windel ist.
MUSS das wirklich?
Ramona

Antwort:
Liebe Ramona,
das muss man ein bisschen unterscheiden.

In der ersten Zeit – direkt nach der Geburt, wenn das Kolostrum in den Brüsten ist und noch nicht die reife Muttermilch in größeren Mengen gebildet wird – oder später bei geringer Milchproduktion, ist es wichtig, das Baby häufig anzulegen und es auch jedes Mal an beide Brüste anzulegen.

Einfach, weil es aus den Brüsten jeweils nur eine kleine Menge bekommt und weil beide Brüste von Beginn an – oder falls nötig auch später – möglichst oft stimuliert werden sollen, um die Milchbildung anzuregen.

Hat sich die Milchproduktion aber später gut etabliert und dem Bedarf des Kindes angepasst, d.h. wenn also genug Milch vorhanden ist, ist es davon abhängig, wie viel Milch du in deinen Brüsten speichern kannst.

Es sollte auf jeden Fall immer so sein, dass das Baby die erste Brust gut entleert. Denn es bekommt beim Stillen an jeder Brust immer ein Drei-Gänge-Menü.

Zuerst gibt es eine „Suppe“, die ist wasserhaltig und enthält weniger Fett, liefert also Flüssigkeit und löscht den Durst.

Dann gibt es das „Hauptgericht“. Denn wenn sich die Brust bereits etwas geleert hat, steigt der Fettgehalt in der Muttermilch an und das Baby bekommt jetzt den Hauptgang mit einem mittleren Fettgehalt.

Je weiter sich die Brust leert, desto mehr steigt der Fettgehalt in der Milch an und zum Schluss gibt’s Milch mit hohem Fettgehalt. Bei einem Drei-Gänge-Menü ist dies der Nachtisch, das Dessert – Eiscreme mit Sahne – mit vielen Kalorien, die zum Abschluss noch einmal so richtig schön satt machen.

Wenn dein Baby mit diesen drei Gängen von einer Brust zufrieden ist, muss es nicht unbedingt jedes Mal auch die zweite Brust noch bekommen. Es KANN. Du kannst sie ihm anbieten und wenn es sie noch nimmt und es noch trinken mag, dann kann es daran nochmal so viel trinken, wie es möchte.

Bei manchen Müttern, die in ihren Brüsten eher kleinere Milchmengen speichern, ist es auch später so, dass das Baby jedes Mal beide Brüste trinkt, damit es eben eine ausreichend große Menge bei der Mahlzeit bekommt.

Dein Baby trinkt auch nicht bei jedem Anlegen die gleiche Menge. Manchmal reichen ihm auch ein paar Schlucke aus der Brust, zum Beispiel: wenn die letzte Mahlzeit noch nicht so lange her ist oder um bei hohen Außentemperaturen nur schnell seinen Durst zu löschen.

Daher muss es nicht jedes Mal die zweite Brust bekommen.

Und schon gar nicht muss es jedes Mal zwischen den Brüsten gewickelt werden, wenn sich das Stillen gut eingespielt hat und dein Baby gut zunimmt.

Wickeln vor der zweiten Brust wird in den ersten Tagen gemacht, um das schläfrige Neugeborene nach der ersten Brust wieder etwas wacher zu machen, da es beim Wickeln etwas auskühlt und es dann leichter ist dem wacheren Baby auch noch die zweite Brust zu geben.

Später musst du die Windel dann wechseln, wenn sie entweder voller Urin ist oder, wenn das Baby Stuhlgang gemacht hat. Nach dem Stuhlgang sollte es möglichst bald eine frische Windel bekommen. Denn wenn es zu lange in einer Windel mit Urin UND Stuhl liegt, kann es schnell einen wunden Po bekommen.

Also: Die erste Brust soll es gut entleeren, die zweite kann es nehmen, muss es aber nicht.

Und wickeln musst du nur, wenn die Windel voll ist.

Autorin: Regine Gresens, IBCLC, Dezember 2020
Foto: sharon mckellar

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann pinne ihn in die Welt hinaus!

Ein Baby beim Windelwechsel

Fürs Liken, Teilen und Pinnen sage ich herzlich Danke!

Regine Gresens

Regine Gresens

Hebamme, Berufspädagogin, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Autorin und Mutter. Ich helfe Dir dabei, Deinem Baby und Dir selbst zu vertrauen und Euren eigenen Weg zu gehen.
Regine Gresens

Regine Gresens

Hebamme, Berufspädagogin, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Autorin und Mutter. Ich helfe Dir dabei, Deinem Baby und Dir selbst zu vertrauen und Euren eigenen Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stillkinder-Newsletter

Trag Dich jetzt hier ein und erhalte die neuesten Tipps und Infos für eine angenehme Stillzeit und ein entspanntes Leben mit Baby.

Ich versende meinen Newsletter 2-4 Mal im Monat. In jedem Newsletter hast Du die Möglichkeit, Dich wieder auszutragen. Deine Anmeldedaten, der Versand und statistische Auswertungen werden über ActiveCampaign verarbeitet. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.

Warte kurz, bevor Du gehst!

Dir hat der Beitrag gefallen? Trag Dich in den Newsletter ein und Du erfährst etwa alle zwei Wochen, was es hier Neues gibt!
Ich versende meinen Newsletter 2-4 Mal im Monat. In jedem Newsletter hast Du die Möglichkeit, Dich wieder auszutragen. Deine Anmeldedaten, der Versand und statistische Auswertungen werden über ActiveCampaign verarbeitet. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz.