Ihr Baby tragen

Dein Baby tragen

1 Kommentar

Autorin: Diane Wiessinger, IBCLC
Ein Baby ist dazu geschaffen getragen zu werden. Sein Instinkt sagt dem Baby, dass es ganz alleine nicht sicher ist, deswegen schreit es um hoch genommen zu werden.
Sein Herzschlag und die Atmung sind unregelmäßiger, wenn es alleine ist.

Und unsere Muttermilch ist auf häufige Stillmahlzeiten zugeschnitten, anders als die Milch von Kaninchen oder anderen nesthockenden Säugern – kein Problem, wenn Du Dein Baby bereits trägst.

Ein Baby zu tragen, ist gesund und kostet wenig.

Wenn die Babyartikelhersteller Eltern überzeugen können, dass Körperkontakt nicht angemessen oder einfach ist, können sie mehr Kinderwägen, Krippen, Teddys mit Herzschlag, Babyphone, Babywippen, Babyschaukeln, Laufgitter und … verkaufen. Die Liste ist endlos.

Aber eine Trennung von Mutter und Kind ist nur gut für das Geschäft, nicht für die Babys.

Deutsche FamilieUm das Baby zu tragen, brauchst Du nur ein altes Tuch, ein längeres Stück Stoff oder einen gekauften Tragesack heraus zu holen und Dein Leben weiter zu führen.

Dir Dein Baby umzubinden bedeutet, Dein Baby wird Dich nicht festbinden!

Mütter stellen fest, dass sie mehr Energie zum Lieben haben, wenn sie weniger Energie in die Trennung stecken.

Zuhause genießt Dein Baby das ständige Getragen werden und sein Gehirn wird durch immer wieder wechselnde Ausblicke und Positionen stimuliert, anstatt zur Anregung mit einem Schnuller im Mund in eine Schaukel gesteckt zu werden.

Unterwegs sind Türen und Treppen kein Problem und das Tuch kann sogar einen Sichtschutz bieten, wenn Dein Baby in der Einkaufsschlange einen Snack möchte.

Es ist auf Augenhöhe mit der Erwachsenenwelt und Du wirst sehen, dass es von Jedem in die Unterhaltung einbezogen wird – ein weiterer wichtiger Reiz für die Gehirnentwicklung – während ein Baby im Kinderwagen meistens ignoriert wird.

Deine Brüste fühlen sich besser an, wenn Du häufig stillst – was Du leicht tun kannst, wenn Du Dein Baby trägst – und Dein Baby wird sich weder überfüllt noch ausgehungert fühlen, wenn es während des Tages ab und zu kurz trinkt.

Die vielen kleinen Mahlzeiten und die Bewegungen Deines Körpers unterstützen außerdem seine Verdauung.

Mit derartig stressfreien Mahlzeiten und dem Gefühl von Sicherheit, wirst Du wahrscheinlich das zufriedenste Baby in der Siedlung haben, was jedem viel mehr Spaß bereitet.

Du wirst feststellen, dass Du in Deinem eigenen Leben mehr erledigen kannst, wenn Du das Stillen nicht auf große Mahlzeiten in großen Abständen beschränkst und Du wirst sehen, dass es kaum einen Ort gibt, wohin Dein Baby an Deinem Körper nicht mitkommen kann.

Alles was ein Baby wirklich möchte und braucht, ist diese „geistig-abwesende, aber körperlich-anwesende“ Art der Betreuung; Dein Geist wird frei für andere Dinge sein und Du brauchst Dir keine Sorgen darüber zu machen, wie es Deinem Baby geht. Du wirst wissen, wie es ihm geht.

Tragetücher sind einfacher und vielseitiger als Tragesäcke mit Gurten und Schnallen und Du kannst Dein Baby bis ins Kleinkindalter in einem Tragetuch tragen.

Es ist keine Hängematte; es sollte Dein Baby gegen Deinen Körper drücken, also ziehe nicht zu viel Stoff an der „Innenseite“ hoch.

Halte den Rücken und die Achseln eines winzigen Babys durch den Stoff des Tragetuchs, wenn Du es in die richtige Position bringst, damit es sich sicher fühlt und laufe umher, um es zu beruhigen.

Wenn es ihm nicht gefällt, sprich mit einer tragetucherfahrenen Person. Es geht um die Methode, nicht um das Tragetuch.

Ältere Babys mögen es, aufrecht im Tuch zu sein, um herauszuschauen oder auf Deiner Hüfte zu hocken.

Babys lieben es während ihres ersten Jahres und danach getragen zu werden. Darum siehst Du oft Eltern, die einen leeren Kinderwagen schieben und seinen Bewohner tragen.

Ein fiktiver Gorilla beschreibt das Essverhalten seiner Gruppe folgendermaßen:
„Wo auch immer man sich umdreht, gibt es etwas Wunderbares zum Essen. Man denkt niemals ‚Oh, ich sollte besser etwas Essbares suchen.‘ Nahrung ist überall und man pflückt sie sich fast geistesabwesend, so wie man Luft einatmet. Tatsächlich denkt man überhaupt nicht an Essen als eine besondere Aktivität. Stattdessen spielt es während des ganzen Tages wie eine zarte Musik im Hintergrund aller Aktivitäten.“
(Ishmael © 1992 Daniel Quinn)


Was für eine wundervolle Art das Leben zu beginnen! Und Du kannst es Deinem Baby geben – in Deinen Armen.

Original: Wearing Your Baby von Diane Wiessinger, MS, IBCLC, 2001
Übersetzung: Regine Gresens, IBCLC, September 2004
Foto: HoboMama via photopin cc

 

Findest Du diesen Beitrag hilfreich? Wenn ja, bitte teile, kommentiere und like ihn auf Facebook. Oder nimm ihn mit auf Pinterest, hier ist Dein Pin:

Eltern tragen ihr Baby im Tragetuch

Fürs Liken, Teilen und Pinnen sage ich herzlich Danke!

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Hallo, ich bin Regine - Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Ich helfe Dir, als Mutter Dir selbst und Deinem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und Euren eigenen Weg zu gehen. Du findest mich auch auf Facebook, Pinterest und Youtube.

Ein Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau Gresens,
    herzlichen Glückwunsch zum neuen Design von Stillkinder.de!
    Ist gelungen! Einen schönen Sommer wünscht,
    Michael von
    http://www.Stillgruppen.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.