Stillkinder.de

Intuitives Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Stillen > Probleme lösen > Brustwarzenschutz selber machen

Brustwarzenschutz selber machen

2 Kommentare

Um Ihre wunden Brustwarzen zu schützen, können Sie sich schnell, einfach und vor allem preiswert aus einer Mullbinde einen Brustwarzenschutz (auch Brust-Donut genannt) selbst herstellen.

In diesem kurzen Video zeige ich Ihnen, wie es geht:

So stellen Sie sich Ihren Brustwarzenschutz selber her:

  1. Kaufen Sie sich in einer Drogerie oder Apotheke kleine elastische Mullbinden (4m x 6cm).
  2. Wickeln Sie etwa 1/2 bis 2/3 einer Mullbinde mit einer Hand locker um die aneinander gelegten Finger Ihrer anderen Hand.
  3. Dann nehmen Sie die Binde von den Fingern, falten oder rollen Sie sie zu einem festen Ring.
  4. Damit dieser Ring besser hält, umwickeln Sie ihn spiralförmig mit dem Rest der Binde, indem Sie diesen noch mehrmals durch den Ring ziehen. Das Ende der Binde können Sie in die Spirale stecken oder mit einem Pflaster festkleben, um es zu fixieren.
  5. Fertig ist der Brustwarzenschutz, den Sie jetzt vor der wunden Brustwarze im BH tragen.

Hier erfahren Sie, was Sie sonst noch tun können, damit Ihre Brustwarzen heilen können.

Autorin: Regine Gresens, IBCLC, November 2015
Foto: Anna Schambortski

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Still- & Laktationsberaterin IBCLC, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) und Autorin. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

2 Kommentare

  1. Der Brustwarzenschutz hat wirklich geholfen. Sie sind viel atmungsaktiver und saugfähiger als die üblichen Stilleinlagen, dadurch heilt die Brust schneller.
    Hat mir gut geholfen.
    An alle, die gerade am Anfang der Stillzeit sind: bei mir hat es etwa 8 Wochen gedauert, bis ich schmerzfrei stillen konnte. Jetzt, 16 Monate später, bin ich froh, dass ich durchgehalten habe, es lohnt sich.

  2. Ein toller Tipp.Das werde ich ausprobieren, vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.