Stillkinder.de

Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Schwanger > Brust vs. Flasche > Die Risiken der künstlichen Säuglingsnahrung – neu betrachtet
Risiken der Flaschennahrung

Die Risiken der künstlichen Säuglingsnahrung – neu betrachtet

3 Kommentare

Autorin: Marsha Walker, IBCLC, 1993

UNICEF Breastfeeding Paper of the Month October 1993

Zusammenfassung:
Der allgemeine Rückgang des Stillens und die aggressive Werbung für Muttermilchersatzprodukte haben zur Folge, dass die Unterschiede zwischen Muttermilch und künstlicher Milchnahrung in Vergessenheit geraten.
Es werden Behauptungen in Frage gestellt, Säuglingsnahrung sei sicher, ökonomisch und einfach im Gebrauch. Die Absicht dieses Artikels ist es, das Bewusstsein des Gesundheitspersonals für die unveröffentlichten Seiten der Milchersatznahrung zu vergrößern. Zahlreiche Daten mit Quellennachweisen werden aufgeführt. Diese zeigen, dass Muttermilch und Milchnahrung nicht gleichwertig sind und dass sich, abhängig von der Ernährungsform, die gesundheitliche Entwicklung von Kindern unterscheiden kann. Als Begründung für ihre mangelhafte Information über die Risiken der Milchnahrungen, geben im Gesundheitsbereich Tätige häufig an, Schuldgefühle der Eltern vermeiden zu wollen. Es werden Vorschläge für den Umgang mit diesen Gefühlen gemacht.
Keywords: Stillen, Muttermilch, Risiken, Formelnahrung

Einleitung:

Wie und womit Kinder ernährt werden, wurde schon immer von religiösen, kulturellen und wissenschaftlichen Überzeugungen beeinflusst. Seit dem Altertum gibt es künstliche Babynahrung, dazu gehören: Milch von Säugetieren, Brei, Haferschleim, Brühe u.a.. Die schnelle Entwicklung in Forschung, Technologie und Medizin und die Veränderungen der sozialen und ökonomischen Tendenzen im späten 19. Jahrhundert führten zur Entstehung einer neuen Form der Babynahrung: der industriell hergestellten Flaschenmilch [1]. Von wenigstens 17 Ländern ist bekannt, dass dort bereits um die Jahrhundertwende Flaschennahrung kommerziell verkauft wurde. Arzte und die Industrie entwickelten die frühen Rezepturen und warben bei Eltern und Gesundheitspersonal dafür. Heutzutage erfolgt die öffentliche Werbung durch multimediale Anzeigekampagnen.

In dem vorliegenden Artikel werden nicht alle bekannten oder potentiellen Gefahren der künstlichen Milchnahrung diskutiert. Die nachgewiesenen Quellen wurden ausgewählt, weil sie die untersuchte Gruppe und die Unterschiede der gesundheitlichen Entwicklung von flaschen- oder zwiemilchernährten und gestillten Kindern klar und deutlich darlegen.

Gesteigerte Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit

Die überwältigende Menge an veröffentlichten Forschungsergebnissen in den letzten 10 Jahren widerspricht dem weit verbreiteten Glauben, dass die gesundheitliche Bedeutung der Muttermilch nur in Entwicklungsländern zum Tragen kommt. In Entwicklungsländern werden Eltern häufig von den Klinikern informiert, dass Flaschennahrung und Muttermilch gleichwertig seien und die gesundheitliche Entwicklung der Kinder ebenfalls die gleichen sind. Dabei wurde bereits 1981 eine Untersuchung über Krankenhausaufenthalte von Angehörigen einer homogenen, weißen Mittelklasse in den USA veröffentlicht. Der Autor schloss schon damals aus den Ergebnissen: „Ich würde erwarten, dass 77 von 1000 formelernährten Kindern innerhalb der ersten 4 Lebensmonate wegen einer Krankheit in einem Krankenhaus aufgenommen werden müssen. Die vergleichbare Zahl für gestillte Kinder lautet: 5 Krankenhausaufnahmen.“ [2]

Krankheitshäufigkeit

Flaschenkinder erkranken öfter an akuten Krankheiten.

  • Mittelohrentzündung tritt bei Flaschenkindern 3 – 4mal häufiger auf [3]. Die Kinderärzte in den USA werden jährlich 30millionen-mal wegen Mittelohrentzündungen aufgesucht, die Kosten dafür belaufen sich auf 1 Milliarde Dollar [4].
  • 7 % aller Kinder werden wegen Atemwegsinfektionen in ein Krankenhaus eingewiesen, dies in erster Linie auf Grund des zusätzlichen Risikos durch Formulaernährung [5]. Die Schutzwirkung der Muttermilch richtet sich besonders gegen ernste Atemwegserkrankungen (wie Bronchitis, Bronchiolitis, Lungenentzündung) [6]. Der RS-Virus, zum Beispiel, ist der gefährlichste Erreger von Atemwegserkrankungen bei Kindern in Westeuropa und Nordamerika. Flaschenkinder erhalten, anders als gestillte Kinder, dagegen keinen Immunschutz [7].
  • Flaschenkinder in den USA haben ein 10faches Risiko wegen einer bakteriellen Infektion ins Krankenhaus zu kommen und ein 4faches Risiko an einer Bakteriämie und einer Meningitis zu erkranken [8,9].
  • In Industrieländern haben Flaschenkinder ein 3 – 4faches Risiko für Durchfallerkrankungen.
  • Das Risiko einer mittelschweren bis schweren Magen-Darm-Entzündung durch Rotaviren steigt bei Flaschenernährung 5fach an [10].

Formelernährung geht mit Störungen des Immunsystems einher. Formula:

  • beschleunigt die Entwicklung von Zöliakie (Dünndarmentzündung im Kindesalter, oft durch Glutenunverträglichkeit) [11];
  • ist ein Risikofaktor für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (entzündliche Magen-Darm Erkrankungen) bei Erwachsenen [12,13];
  • verursacht 2 – 26 % des im Kindesalter auftretenden, insulinpflichtigen Diabetes mellitus [14];
  • steigert bei Kindern unter 15 Jahren das Risiko Lymphome (Lymphknotenvergrößerungen) zu entwickeln um das 5 – 8fache, wenn sie Milchnahrung erhalten haben oder weniger als sechs Monate gestillt wurden [15];
  • kann, verglichen mit Stillkindern, die Antikörperbildung nach einer oralen oder parenteralen Impfung beeinträchtigen.

Stillen steigert die Reaktionen des körpereigenen Immunsystems auf die gebräuchlichen Impfstoffe; z. B. können bei Stillkindern noch 1 – 2 Jahre nach einer Impfung besonders hohe Antikörpertiter für Diphterie und Polio festgestellt werden. Als Ursache wird angenommen, dass die Muttermilch das Kind darauf vorbereitet, selbst Antikörper zu produzieren. Milchnahrung hat keine derartige Wirkung [16].

Sterblichkeit

Eine Analyse der Risiken und Vorteile der Säuglingsernährung durch das US National Institute of Environmental Health Sciences kam zu einer Schätzung, dass von 1000 jährlich in den USA geborenen Kindern 4 sterben, weil sie nicht gestillt wurden [17].

Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit künstlicher Nahrung bei Kindern auf der gesamten Welt (1,5 Millionen/Jahr) werden von Durchfallerkrankungen verursacht. In den USA sterben jedes Jahr 500 Kinder im Alter von 1 Monat bis 4 Jahren an Durchfällen [18].

Mindestens 70 % der Todesfälle bei Kindern im Alter von 4 – 36 Monaten werden durch Rotavirusinfektionen verursacht, gegen die Muttermilch bekanntermaßen einen Schutzeffekt aufweist [10]. Auf 1000 Lebendgeburten kommt es in den westlichen Industrieländern aufgrund des Nichtstillens zu einem Fall des plötzlichen Kindstods (Krippentod, SIDS= sudden infant death syndrome) [19,20].

Die SIDS-Studie des National Institut of Child Health and Human Development ergab, dass Flaschenernährung einer der Risikofaktoren für den plötzlichen Kindstod ist [21]. 79 % der SIDS-Fälle in Neuseeland sind drei Faktoren zuzuschreiben: Rauchen der Mutter, Schlafen in Bauchlage und Nichtstillen [22].

Eine Studie an mehreren britischen Neonatologie-Stationen zeigte, dass Stillen die einfachste, effektivste Methode ist, um bei Frühgeborenen eine nekrotisierende Enterokolitis (=NEC, gewebszerstörende Entzündung des Dünn- und Dickdarms) zu verhindern. Nach der 30. Schwangerschaftswoche geborene Babys, deren Ernährung auch nur geringe Mengen Muttermilch enthielt, erkrankten kaum an NEC. Bei Babys, die nur künstliche Milch erhielten, war diese Erkrankung 20mal häufiger anzutreffen. Die Autoren schätzten, dass ausschließliche Formelernährung für 500 zusätzliche Fälle von NEC pro Jahr verantwortlich sein kann und somit für den Tod von 100 (20 %) dieser Kinder [23].

Formelernährte Frühgeborene haben ein höheres Risiko für eine respiratorische Insuffizienz, bronchopulmonale Fehlentwicklung und Netzhauterkrankungen durch Unreife, wenn ihre Ernährung in den ersten Lebenswochen nicht mit Inosit ergänzt wird [24]. Inosit ist ein Bestandteil der Membranphospholipide. Es reduziert wesentlich die Schwere des Atemnotsyndroms bei Frühgeborenen, indem es die Bildung und Sekretion von Surfactant (surface active agent = oberflächenaktive Substanz) in dem unreifen Lungengewebe steigert [25].

In Muttermilch ist die Inositkonzentration um ein mehrfaches höher als in Milchersatznahrung und nach einer Frühgeburt werden im Kolostrum der Mutter sogar noch höhere Werte gefunden. Viele Formelnahrungen enthalten überhaupt kein Inosit. Wenn Frühgeborene die inositreiche Muttermilch erhalten, steigen ihre Inositwerte im Blutserum; Frühgeborene, die Formelnahrung erhalten, zeigen keine solche Begleiterscheinung bei ihren Seruminositwerten [26].

Die gesteigerte Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit von Flaschenkindern spiegelt sich in den höheren Ausgaben für die Gesundheitspflege dieser Kinder wieder. Addiert man sämtliche Ausgaben, die notwendig sind, um die zusätzlichen Krankenhausaufenthalte, ambulante Krankenversorgung und Notdiensteinrichtungen zu finanzieren, ergibt sich eine Summe von Hunderten von Millionen Dollar. Für das Jahr 1981 wurde diese Summe auf 300 Millionen Dollar geschätzt [2].

Formulaernährung ist mit Lernschwächen verbunden

Formelnahrungen stellen Nährstoffe zur Verfügung, die das Wachstum des Kindes unterstützen sollen. Sie sind nicht, wie die Nährstoffe der Muttermilch, darauf abgestimmt, das Wachstum und die Entwicklung des Gehirns und des zentralen Nervensystems – dem charakteristischen Organ und System des Menschen – zu steigern. Geringere intellektuelle Leistungen von Flaschenkindern wurden von Morrow-Tlucak et al. dokumentiert. Sie fanden heraus, dass Flaschenkinder im Alter von 1 – 2 Jahren bei einem Test ihrer mentalen Entwicklung weniger Punkte erzielten. Dabei korrelierten die Ergebnisse direkt mit der Dauer der Brusternährung [27].

Bauer et al. zeigten, dass bei einem Test der Fähigkeiten von 3jährigen Kindern, diejenigen wesentlich niedrigere Ergebnisse erzielten, die am wenigsten gestillt worden waren [28].

Auch Taylor und Wadsworth stellten, bei Entwicklungstests mit 5jährigen Kindern, geringere Leistungen von Flaschenkindern fest [29].

Morley et al. untersuchten den Entwicklungsstand von 771 Frühgeborenen im Alter von 18 Monaten, auf einem Index der mentalen Entwicklung erhielten die formelernährten Frühgeborenen deutlich niedrigere Werte [30].

Im Alter von 7 – 8 Jahren hatten formelernährte Frühgeborene, selbst unter Berücksichtigung der Bildung der Mutter und der sozialen Klassenzugehörigkeit, geringere IQ-Werte als mit Muttermilch ernährte Frühgeborene [31].

Störungen der Atmungs- und Herztätigkeit während der Flaschenfütterung

Während Fütterungen von Formulanahrung mit der Flasche wurden, sowohl bei reifgeborenen als auch bei frühgeborenen Kindern, bedeutsame Veränderungen des Atemmusters beobachtet. Der schnelle Milchfluss von künstlichen Flaschensaugern führt zu häufigem Schlucken und damit verbunden zu einem Verschließen der Atemwege, wodurch sich die Zeit zum Atmen verringert. Bei Frühgeborenen werden bei Flaschenfütterungen oft Abnahmen des transkutanen Sauerstoffpartialdrucks und der 02-Sättigung beobachtet. Häufig kommt es dabei auch zu Apnoen (Atemstillstand für >20 sec), Bradykardien (<100 Herzschläge/min) und Zyanosen (Blaufärbung der Haut) [32,33].

Die Häufigkeit von kardiopulmonalen Störungen während einer Flaschenmahlzeit ist ein Zeichen, dass vielen Frühchen die Kontrolle der Atmung und die Fähigkeit den starken Milchfluss selbst zu regulieren fehlt. Die weichen, biegsamen Frühchensauger haben eine hohe Milchflussgeschwindigkeit. Dies kann zwar die Dauer der Mahlzeit verkürzen, gefährdet jedoch die Atmung der Kinder und erhöht ihre kardiopulmonale Belastung [34]. Bei Frühgeborenen, aber auch bei reifen Kindern, kommt es gelegentlich nach dem Schlucken zu einem verlängerten Verschluss der Atemwege (bis zu 30 sec). Die Behinderung der Atmung während einer Flaschenfütterung führt zu einer weiteren Verringerung der Zeit, die für eine effektive Atemtätigkeit zur Verfügung steht [35].

Auch bei reifen Neugeborenen kann es während der Flaschenmahlzeit zu einem Absinken der 02-Sättigung unter 90 % kommen. Durch eine Verringerung des Milchflusses beim Saugen kann diese mit der Mahlzeit verbundene Abnahme der 02-Sättigung minimiert werden. Da durch längere Abstände zwischen den Schlucken, die zum Atmen verfügbare Zeit größer wird. Apnoen und Bradykardien treten während einer Flaschenmahlzeit häufiger auf als dies für gesunde reife Kinder als normal anerkannt ist. Bei einer Untersuchung von 50 gesunden reifen Babys entwickelten neun Kinder während einer Flaschenmahlzeit Bradykardien, davon traten bei sechs Kindern vorher Apnoen auf. Drei Kinder zeigten eine deutliche Reduzierung der Atemtätigkeit. Von den neun Kindern erlebte ein Kind eine zentrale Apnoe (verminderte Erregbarkeit des Atemzentrums) und zwei Kinder entwickelten eine Zyanose [36].

Häufigere Apnoen und Atemstörungen während der Flaschenmahlzeiten in den ersten Lebenstagen beobachtete man bei einigen Kindern, die später einem SIDS erlagen. Mathew schlägt vor, anormale Atemmuster, die nur während Flaschenfütterungen auftreten, als Anzeichen für eine spätere Gefährdung des Kindes durch SIDS anzusehen. Es ist unbekannt, ob diese Atemstörung bei normalen Kindern verschwindet, bei SIDS-Opfern dagegen anhält [37].

Formula führt zu häufigeren und schwereren Manifestationen von Allergien

Kuhmilch ist das häufigste Allergen bei Kindern. Bis zu 7,5 % der formelernährten Kinder zeigen Allergien auf Kuhmilchformula [38]. Bis zu 50 % der Kinder mit einer Kuhmilchallergie zeigen auch eine Überempfindlichkeit auf Soja [39]. Die allergischen Reaktionen sind: Hautrötung, Keuchen, Husten, Erbrechen, Durchfall, Ausschlag, Verdauungsinsuffizienz, Gedeihstörungen. Merrett et al. untersuchten 500 Babys aus allergiebelasteten Familien und stellten dabei fest, dass selbst kurzes Stillen mit seltenerem Auftreten von Keuchen, verlängerten Erkältungen, Durchfällen oder Erbrechen verbunden war [40].

Harris et al. dokumentieren, dass formel- oder zwiemilchernährte Kinder im Alter von 3 – 4 Monaten deutlich erhöhte IRE- und IgG-Antikörper gegen Kuhmilchprotein aufwiesen, nur mit Muttermilch ernährte Kinder zeigten diese Erhöhungen nicht. 62 % der Kinder, die Formelnahrung erhalten hatten, zeigten allergische Symptome wie chronische Verstopfung der Nase und Durchfall, verglichen mit 13 % der gestillten Kinder [41].

Host et al. berichtet, dass 2,5 % (39/1539) der Kinder, die auf der Neugeborenenstation auf Kuhmilch basierende Formelnahrung erhalten hatten, eine Kuhmilchallergie entwickelten, verglichen mit 0 % (0/210) der Kinder, die keine Formelnahrung erhalten hatten. Neun voll gestillte Kinder zeigten Symptome von Kuhmilchallergie als ihre Mütter Kuhmilch tranken. Alle neun Kinder hatten auf der Neugeborenenstation Milchersatznahrung erhalten, allerdings wusste nur eine der Mütter davon. Die Autoren sind der Meinung, dass der frühe Kontakt mit dem Kuhmilchprotein die Ursache für die Sensibilisierung der Kinder ist [42].

Bei einigen Formelnahrungen wird versucht diese Allergenität zu reduzieren, indem die Proteine aus hydrolysiertem (unter Aufnahme von Wasser gespaltenem) Kasein und hydrolysierter Molke von Kühen hergestellt werden. Diese Nahrungen werden allgemein als „hypoallergen“ bezeichnet. Auch Formelnahrungen auf Sojabasis sind allergieauslösend und können bei Kindern mit einer Kuhmilchallergie negative Reaktionen auslösen. Es wird daher von der American Academy of Pediatrics (AAP) empfohlen, sie Kindern mit bestehender Kuhmilchallergie nicht zu geben [43].

Nahrungen aus Kaseinhydrolysat und in letzter Zeit auch vermehrt aus Molkehydrolysat werden oft für Kinder mit IgE-vermittelter Kuhmilchallergie empfohlen; dazu erklärt AAP: „Es gibt keinen veröffentlichten, gut kontrollierten Doppelblindversuch, der die Verwendung von Kasein- oder Molkehydrolysaten zur Prophylaxe oder Behandlung von Kindern mit Milchüberempfindlichkeit stützt“ [44]. Von einigen Kaseinhydrolysat-Nahrungen (Nutramigen [45], Alimentum [46] und Pregestimil [47]) und Molkehydrolysat-Nahrungen (Carnation Good Start [48] und Alfare (Nestle) [49]) wurden anaphylaktische Reaktionen (lebensgefährliche Schockzustände) berichtet.

Die AAP stellt fest, dass Molkehydrolysat-Nahrung für Kinder, die zwar intolerant, aber nicht allergisch auf Kuhmilch sind, eine akzeptable Alternative zu auf Kuhmilch basierenden oder Soja-Nahrungen sein kann [44]. „Hypoallergen“ bedeutet nicht „non-allergen“. In Anbetracht der oben berichteten lebensgefährlichen Reaktionen bei mit diesen Nahrungen gefütterten Kindern, ist es irreführend, weiterhin den Begriff „hypoallergen“ zu gebrauchen. Die Verbraucher, Eltern und Gesundheitspersonal, könnten durch diese Bezeichnung irritiert werden und möglicherweise ein hoch sensibilisiertes Kind nicht erkennen.

In all diesen Nahrungen (insbesondere Good Start) existieren noch Eiweißteile, die bei empfindlichen Kindern Reaktionen verursachen können. Sampson et al. empfehlen daher: „Milchallergischen Kindern, die nach der Aufnahme von Milch eine schwere lebensbedrohliche Reaktion gezeigt haben, als Vorsichtsmaßnahme die erste Dosis Alimentum in einer ärztlichen Praxis zu verabreichen, damit für den Fall, dass sich allergische Symptome entwickeln, unverzüglich eine Wiederbelebung durchgeführt werden kann.“ [50].

„Hypoallergen“ ist laut Definition, eine Nahrung, die von 90 % der Menschen mit Kuhmilch-Allergie ohne Symptome toleriert wird. Damit besteht für die restlichen 10 % das Risiko eine Nahrung zu sich zu nehmen, deren Sicherheit für sie fraglich ist. Der amerikanische Bundesgerichtshof verlangte von der Carnation Company (einer Tochterfirma von Nestle) die Unterlassung von Werbeaussagen, ihre Nahrung verursache keine allergischen Reaktionen, der Bezeichnung ihres Produkts als „hypoallergen“ und der Anführung von wissenschaftlichen Beweisen für ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit. Zur Zeit wird in den USA und England eine neue von Aminosäuren abgeleitete Säuglingsnahrung (Neocate) klinisch getestet, um ihre Sicherheit als Nahrung für kuhmilchallergische Kinder zu überprüfen.

Mängel bei der Zusammensetzung von Formelnahrungen

Der Nährstoffbedarf von Kindern wurde vom Ernährungskomittee der AAP ermittelt und 1980 vom amerikanischen Congress durch den Infant Formula Act kodifiziert. Dieses Gesetz ist die Reaktion auf einen Fehler bei einer Formulaproduktion, durch den 20.000 – 50.000 Kinder einer Nahrung mit Mangel an Chlorid ausgesetzt worden waren. Trotzdem gibt es weiter hin kontroverse Meinungen in Bezug auf die Zusammensetzung von Formelnahrung. Empfehlungen für Ober- und Untergrenzen für Nährstoffe basieren oft auf begrenztem Datenmaterial, Daten von Erwachsenen oder anderen Spezies.

Die Bestandteile der Formelnahrungen sind der Zusammensetzung von Muttermilch nachgebildet; diese allerdings verändert sich mit der Zeit, um dem veränderten Bedarf des sich entwickelnden Kindes zu entsprechen. Formelnahrung ist kein vollständiges Lebensmittel, ihre Bestandteile werden nur hinzugefügt, wenn sich herausstellt, dass sie wichtig und in der Muttermilch vorhanden sind.

Ein Neugeborenes ist während der kritischen ersten Phase seines Wachstums und seiner Entwicklung vollständig von einem einzigen Lebensmittel abhängig. Die Mengen und Arten der Nährstoffe der Nahrung können kurz- und langfristige Konsequenzen für das Wachstum und die Gesundheit des Kindes haben. In Formulanahrung fehlen verschiedene essentielle Fettsäuren (z. B. Docosahexaensäure = DHA), die für die Entwicklung des Gehirns notwendig sind [51].

DHA wurde in großen Mengen in dem sich schnell entwickelnden Gehirn und dem Netzhautgewebe von Kindern gefunden sowie in Muttermilch. Manche Formelnahrungen enthalten deshalb Alpha-Linolensäure, die vom Körner des Kindes nur teilweise in DHA umgewandelt werden kann. Bei Frühgeborenen ist diese Umwandlung besonders eingeschränkt. Die meisten Nahrungen für Frühgeborene, insbesondere Pulvernahrungen, enthalten keine Linolensäure.

Carlson [52] zeigte, dass Frühgeborene, die keine Muttermilch erhielten, einen Monat nach der Geburt in ihrem Blutplasma ein DHA aufwiesen, wie es bei mit Färberdiestelöl gefütterten Affen vorkommt. Auch die niedrigen DHA-Konzentrationen entsprechen denen von Affenjungen, bei denen es zu offensichtlichen Schwächen der Sehschärfe kommt.

Uauy [53] stellte fest, dass es eine signifikante Korrelation zwischen Formelnahrung und mangelnder Sehschärfe bei Frühgeborenen gibt, verglichen mit muttermilchernährten Frühchen. Er beschrieb mangelhafte Funktionen der Netzhaut und einen steilen Rückgang von DHA in den ersten Lebensmonaten bei Frühgeborenen, die mit Formelnahrung ernährt wurden.

Farquharson et al. [54] berichten von Autopsieergebnissen mit deutlich niedrigeren DHA-Werten in den Gehirnen von formelernährten Kindern, als in denen von Stillkindern. Im Gehirn eines Frühgeborenen, das nur Flaschennahrung erhalten hatte, wurde ein deutlicher Mangel an DHA festgestellt. Die Autoren erklären: „Die Struktur und Funktion der kortikalen Membran-Phospholipide ist wahrscheinlich während der frühen Entwicklung extrem wichtig. Gelingt es nicht, eine Aufnahme von Fettsäuren aufrecht zu erhalten, wie sie von der reifen Muttermilch bereitgestellt wird, kann dies zu permanenten negativen Auswirkungen führen.“

Formelernährte Kinder haben in ihrem Plasma viel höhere Werte der meisten Aminosäuren und ständig erhöhte Harnstoffwerte im Blut. Dies bedeutet: eine verminderte Fähigkeit die Proteine aus der Nahrung zu verwerten. Verschiedene Nahrungen mit gleicher Stickstoffkonzentration können unterschiedliche Mengen von proteingebundenem und nicht an Protein gebundenem Stickstoff enthalten, abhängig von der Zubereitungsmethode.

Die Langzeitauswirkungen einer hohen Proteinaufnahme auf die Nierenfunktion von reifgeborenen Kindern sind nicht bekannt. Da die Obergrenzen der erlaubten Proteinmenge in Formula sehr hoch sind, kann es sein, dass Kinder eine 2,5 – 3fach erhöhte Proteinmenge erhalten als sie benötigen. Diese hohen Obergrenzen bringen keine Vorteile in Hinsicht auf das Wachstum, sondern bedeuten für die formelernährten Kinder ein erhöhtes Risiko einer hypernatriämischen Dehydration (Abnahme des Körperwassers mit Erhöhung der Serum-Natriumkonzentration), vor allem in dem nicht seltenen Falle einer Reduktion der Körperwassers (z. B. durch verringerte Aufnahme von Formula, Durchfall, vermehrtem Schwitzen bei Fieber oder hoher Außentemperatur). Kinder, die mit Folgemilchnahrungen mit höheren Proteinwerten (2.0 und 2.9 g/dl) gefüttert wurden, hatten niedrigere Plasma-Zinkwerte und eine größere Wahrscheinlichkeit für nichtoptimales Wachstum und Entwicklung [55].

Formelernährte Kinder sind einer unnötigen Stoffwechselbelastung ihrer unreifen Organe ausgesetzt: einige Forscher haben empfohlen, die Proteinwerte in Formula zu reduzieren, indem für eine genauere Berechnung der Proteinaufnahme, die Nichtproteinanteile von den echten Proteinwerten abgezogen werden [56].

Die Zusammensetzung des Körpers, vor allem des Fettgewebes und die Fettsäurenzusammensetzung der Phospholipide des Gehirns, eines formelernährten Babys kann sich beträchtlich von der eines gestillten Kindes unterscheiden. Fettsäuren, die in der Fetal- oder frühen Neugeborenenphase angelegt wurden, haben das gleiche Muster wie es in Frühgeborenenkolostrum, Frühgeborenenmuttermilch und reifer Muttermilch vorliegt.

Die Fettsäurenmuster in normaler und Spezialformelnahrung (für Babys mit geringem Geburtsgewicht) zeigen im Vergleich dazu große Unterschiede. Die meisten anderen Fette werden weniger gut aufgenommen als menschliches Muttermilchfett, daher ist es notwendig, für die andersartigen Fettsäuren der Formula Obergrenzen anzusetzen. Dies dient der Verhütung von Problemen, wie z. B. Calziumverlust durch zu viel Fett. Die Anteile der unterschiedlichen Fettsäuren, die in der Formula enthalten sind, werden berechnet basierend auf Erfahrungen bei welchen Werten damit ernährte Kinder keine Schädigung gezeigt haben.

Es herrscht Uneinigkeit, zu welchen Anteilen die verschiedenen Fettsäuren enthalten sein sollten. Ein Beispiel: Einige Forscher sind der Meinung, Linolsäure sollte, wie in Muttermilch, nicht mehr als 20 % der gesamten Fettsäuren in der Formula ausmachen. Dies soll eine Störung der Bildung von sehr langkettigen Fettsäuren verhindern, z. B. bei der Bildung von Prostaglandinen und immunologischen Reaktionen [57].

Andere Forscher sind der Meinung, dass 30 % ein akzeptabler Wert ist, da bis jetzt keine Daten vorliegen, die auf ein Risiko bei diesem Wert hinweisen. Die Empfehlungen für das optimale Gleichgewicht zwischen den essentiellen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren in Formelnahrungen werden willkürlich aufgrund von unzureichenden Daten gegeben. Die Auswahl der Fette wird oft vom Hersteller der Formula festgelegt und basiert einerseits auf den Kosten und andererseits auf der Strenge der gesetzlichen Regelung von Ober- und Untergrenzen.

Bei formelernährten Kindern besteht ein Risiko für neonatale, hypokalzämische Tetanien, mit typischen Zuckungen, Verkrampfungen und Krampfanfällen oder anderen hypertonischen Symptomen innerhalb der ersten 10 Lebenstage. Diese sind die Folge des hohen Phosphatgehalts der Formula und der verringerten Calziumretention (zu starke Calziumausscheidung) von formelernährten Neugeborenen.

Gardner [58] weist daraufhin, dass die neonatale Tetanie aufgrund der Phosphatbelastung reduziert werden könnte, wenn nicht gestillte Neugeborene in den ersten 10 Lebenstagen eine spezielle, wenig phosphorsaure Formelnahrung erhalten würden. Nach dieser Zeitspanne kann überschüssiges Phosphat mit dem Urin ausgeschieden werden, da die kindliche Nebenschilddrüse reift und besser kompensieren kann.

Auch humanisierte Kuhmilchformula besitzt, aufgrund des Phosphors im Protein und dem geringeren Verhältnis von Calzium zu Phosphor als Muttermilch, noch einen hohen Phosphatgehalt, der von den Herstellern nicht korrigiert werden kann. Das Risiko einer Hypocalzämie ist 30/10.000 bei formelernährten Neugeborenen, verglichen mit 1/10.000 bei gestillten Kindern [59].

Formelernährte Kinder erhalten eine Nahrung, die etwa 20mal mehr Eisen enthält als Muttermilch. Dies führt zu der Besorgnis, es könnte die Widerstandskräfte gegen Infektionen und die Aufnahme von Spurenelementen, wie Zink und Kupfer, bei den Kindern stören. Andererseits besteht bei Kindern, die eine Formelnahrung mit niedrigem Eisengehalt erhalten, das Risiko einer Eisenmangelanämie, die möglicherweise zu einer irreparablen Verzögerung der kognitiven Entwicklung führen kann [60].

Der Anteil des aus der Nahrung absorbierten Eisens steigt, wenn die Anreicherung der Nahrung mit Eisen absinkt, z. B.: Aus einer Formelnahrung mit einem Eisengehalt von 6 mg/l werden 6 % Eisen als Eisensulfat aufgenommen; wird der Eisengehalt auf 12 mg/l verdoppelt, sinkt der aufgenommene Anteil auf 4 %, was bedeutet, dass trotz der doppelten Eisenkonzentration nur 1/3 mehr Eisen aufgenommen wurde [61]. Zur Zeit liegt in den USA der Höchstwert für Eisen in Formula bei 20 mg/l, wobei bei der Herstellung eine Schwankung von +/-10% von einer Charge zur nächsten erlaubt ist.

In Massachusetts/USA wurde kürzlich eine Untersuchung des Vitamin-D-Gehalts in Milch durchgeführt, dabei wurde festgestellt, dass formelernährte Kinder mit ihrer Nahrung überhöhte Vitamin-D-Gaben erhielten. 10 Proben von fünf verschiedenen Säuglingsnahrungsmarken enthielten 756 – 1700 IU/l Vitamin D (IU = Internationale Einheiten). Muttermilch enthält 20 – 80 IU/1 Vitamin D. Zur Zeit ist eine Anreicherung der Formulas mit Vitamin D von 40 – 100 IU/l00 Kcal vorgeschrieben. 7 von 10 Proben dieser Untersuchung enthielten mehr als 200 % des auf dem Etikett angegebenen Vitamin-D-Gehalts, eine Probe enthielt 419 % des angegebenen Vitamin D [62]. Vitamin D ist in hohen Dosen toxisch. Die mangelhafte Überwachung der Inhaltstoffe von Formelnahrung birgt für formelernährte Kinder das Risiko von physiologischen Unausgewogenheiten und der Giftigkeit ihrer Nahrung.

Formelernährte Kinder sind angewiesen auf Produkte, die sehr unterschiedlich sein können. In Vergleichen mit Muttermilch werden in Formulas immer wieder Mängel an essentiellen Nährstoffen festgestellt. Diese Nährstoffe werden dann hinzugefügt, meistens nachdem Kinder geschädigt wurden oder das Produktmarketing diese Entscheidung erzwingt. Die folgende Liste nennt dazu einige Beispiele [63]:

  • Eine Formula mit Mangel an Zink führte zu Entwicklungsrückständen, Wachstumsstörungen und Hautveränderungen bei Kindern.
  • Vitamin-B6-Mangel in Formula verursachte Krampfanfälle bei Kindern.
  • Zu niedrige Folsäurewerte und das Fehlen von Vitamin C führten zu megaloblastischer Anämie.
  • Tiere mit Mangel an Biotin starben an einem Syndrom, das dem SIDS ähnelte, deshalb wurde allen Formulas Biotin zugefügt.
  • Die (am Aufbau des Taurins beteiligte) Aminosäure Zystin wird heute hinzugefügt, weil Kinder noch nicht fähig sind sie zu synthetisieren.
  • Taurin, notwendig für die Myelinisation des ZNS, fehlte bis 1984 fast vollständig in Formulas.
  • Unsachgemäß erhitzte Sojaformula und/oder der Mangel von Jod verursachte Fälle von Kropfbildung.
  • Vitamin-K-Mangel führte zu verlängerten Prothrombinzeiten bei Kindern.
  • Sojaformulas mit Mangel an Carnitin (ein Transportprotein) bedeuten für bestimmte Kinder, besonders Mukoviszidosekranke, ein Risiko für die Ablagerung von Fett in der Leber [64].
  • 5 Nukleotide (Bausteine der Nukleinsäuren) werden seit kurzem einer amerikanischen Formula hinzugefügt. Den Anlass gaben Untersuchungen, die Hinweise lieferten, dass dies zu einer erhöhten Immunität und Eisenabsorption führen sowie Vorteile für die Dünndarmflora, den Fettstoffwechsel und Darmreifung mit sich bringen würde. Auch einigen europäischen und japanischen Formulas werden bereits Nukleotide zugefügt. In menschlicher Muttermilch sind Nukleotide in großen Mengen vorhanden. In Formelnahrungen jedoch können die Wirkung und die Absorption der zugefügten Nukleotide durch bestimmte Inhaltsstoffe oder deren Fehlen in der Formula verändert werden. So können etwa große Mengen diätetisches Adenin (eine der 4 Basen der DNS) die Nieren schädigen. Die Hitzebehandlung von Pulvernahrungen führt zu einem Abbau von Pyrimidinen (z. B. die organischen Basen der DNS: Cytosin und Thymin). Nukleotide werden vor der Absorption von Körper verändert, das macht es schwer sichere Werte für eine Anreicherung festzulegen [65]. Die Addition von Nukleotiden zu Formula kann die Interleukin-2-Produk-tion (Signalsubstanz zur Immunregulation, von T-Helferzellen produziert, aktiviert T-Lymphozyten und Killerzellen) und die Effektivität der natürlichen Killerzellen steigern, aber bisher hat dies noch keine Vorteile für formelernährte Kinder gezeigt [66].
  • Einer amerikanischen Formula wurde Sojaöl hinzugefügt, um eine Quelle für Alpha-Linolensäure (eine essentielle Omega-3-Fettsäure) bereitzustellen. Babys können diese nur zum Teil in Docosahexaensäure (eine der wichtigsten langkettigen, hoch ungesättigten Fettsäuren, notwendig für den Membranaufbau des Nervensystems) umwandeln.
  • Zwei Formulas mit zu geringem Gehalt an Chlorid verursachten schwere Stoffwechsel- und Gedeihstörungen bei Kindern.
  • Die Menge und Eigenschaften der Sojaproteine, die in Formelnahrungen verwendet werden, basieren auf der Gewichtszunahme von Ratten in standardisierten Fütterungsversuchen. Ratten haben aber, wegen dem erhöhten Schwefelgehalts ihres Felles, einen hohen Bedarf an schwefelhaltigen Aminosäuren. Sie bieten daher keine geeignete Orientierung für die Richtlinien der Verwendung von Sojaprotein in Säuglingsnahrung.

Immer wieder werden Formelnahrungen neue wichtige Nährstoffe hinzugefügt. Folglich haben die Säuglinge vor der Veränderung der Zuammensetzung eine Nahrung erhalten, der essentielle Substanzen für ein optimales Wachstum und eine gesunde Entwicklung gefehlt haben. Bei jeder Formula besteht außerdem die Möglichkeit von unbeabsichtigten Unter- oder Überdosierungen während der industriellen Herstellung. Die davon betroffenen Säuglinge und Kinder müssen diese Fehler teuer bezahlen, wie das Beispiel der Kinder zeigt, die 1978 und 1979 eine Formelnahrung mit zu wenig Chloriden erhalten haben und heute bereits im Schulalter sind. Die Säuglinge entwickelten damals ein Syndrom mit den Symptomen: Appetitminderung, mangelnde Gewichtszunahme, Muskelschwäche, Lethargie, Erbrechen und schwere hypochlorämische, hypokaliämische metabolische Alkalose [67]. Fast alle betroffenen Säuglinge zeigten eine verlangsamte Zunahme an Länge, Gewicht und Kopfumfang [68]. Weitere Untersuchungen ergaben:

  • Im Alter von 2 – 4 Jahren wurden durch niedrigere Ergebnisse bei einem Entwicklungstest kognitive Verzögerungen festgestellt. Auch die Wahrnehmungs- und feinmotorischen Fähigkeiten zeigten Verzögerungen [69].
  • Als Erst- und Zweitklässler erreichten sie, im Vergleich mit Kontrollgruppen, signifikant niedrigere Ergebnisse bei einer allgemeinen Untersuchung der kognitiven Entwicklung und deutlich niedrigere Werte bei quantitativen Teilergebnissen [70].
  • Das Gehirnwachstum ist gegenüber einem Chloridmangel der Nahrung besonders empfindlich. Nach 4 – 9 Jahren wurden bei einigen Kindern auffällige kognitive Beeinträchtigungen beobachtet, z. B. Störungen der Aussprache, Wortfindung und Benennung, visuell-motorische und feinmotorische Schwierigkeiten sowie Konzentrationstörungen, häufig verbunden mit repititivem Verhalten, Rückzug und Overfocusing [71].

Bei einem Interview mit der amerikanischen Zeitschrift Wall Street Journal im Jahre 1980 fasste der bekannte Kinderarzt Dr. Derrick Jeliffe dieses Geschehen folgendermaßen zusammen:
„Rückblickend stellt sich die Geschichte der Formulaproduktion als eine Kette von Fehlern dar. Jedes Stolpern wurde überwunden, sogleich als neuer Durchbruch angekündigt und führte dennoch zu weiteren Unausgewogenheiten und noch mehr Veränderungen.“ [72]

Schadstoffe in Säuglingsnahrung

Formelernährte Säuglinge haben ein erhöhtes Risiko für die Aufnahme von Blei, Aluminium und anderen Schwermetallen sowie Jod. Der Bleigehalt von Formelnahrungen ist in den letzten 10 Jahren immer mehr zurückgegangen und auch mit Blei verlötete Nahrungsbehälter wurden inzwischen aus dem Verkehr gezogen. Selbst eine geringfügige Aufnahme von Blei, sogar Werte von nur 5 – 10 g/dl (1 g = 1 x 10-6 g), kann die kognitive Entwicklung von Säuglingen und kleinen Kindern negativ beeinflussen.

Bleivergiftungen bei Säuglingen kommen häufiger vor, als bisher angenommen wurde. Oft ist die Ursache das Kochen des Wassers vor dem Auflösen des Nahrungspulver oder -konzentrats. Die Zubereitungshinweise auf der Verpackung geben meist an, das Wasser vor dem Mischen mit der Formula 5 Minuten kochen zu lassen. Allerdings wird damit das im Wasser enthaltene Blei konzentriert, folglich erhalten die Säuglinge bei jeder Mahlzeit eine beträchtliche Menge Blei, abhängig vom Bleigehalt des Wassers und der Kochzeit. Die Verwendung von Formula, die wenig oder kein Eisen enthält, steigert ebenfalls die Aufnahme von Blei aus der Nahrung.

Um den Bleigehalt von Formelnahrung zu verringern, sollte das Wasser nicht gekocht werden, außer wenn dies bakteriologisch notwendig ist. Der Bleigehalt des öffentlichen Trinkwassers sollte kontrolliert werden. Die Wasserleitungen in Wohnungen sollten überprüft und ersetzt werden, wenn sie Blei enthalten oder die Verbindungen der Rohre mit Blei geschweißt sind. Das erste morgendliche Wasser aus einer Leitung sollte nicht zur Nahrungszubereitung genommen werden. Eltern sollten am Morgen den Wasserhahn 1 – 5 Minuten laufen lassen, um weniger bleihaltiges Wasser zu erhalten. Forscher empfehlen, bei Kindern, die möglicherweise einer höheren Gefahr der Bleiaufnahme ausgesetzt sind, was bei den mit pulverisierter oder konzentrierter Formula ernährten Babys der Fall ist, ab dem 7. Lebensmonat Untersuchungen auf Blei durch zu führen [73].

Aluminiumwerte können in Formula bis zu 60mal höher sein als in Muttermilch. Säuglinge mit Problemen der Nieren neigen zu Einlagerungen großer Mengen Aluminium im Gehirn und in den Knochen. Zwei Säuglinge mit Nierenproblemen starben an Vergiftungen durch Aluminium aus pulverisierter Säuglingsnahrung [74]. Die potentiellen Quellen der Aluminiumverunreinigungen in Formelnahrung sind die Rohstoffe, besonders Sojabohnen, verunreinigte Zusätze, wie Calzium oder Phosphate, der Herstellungsprozess an sich und die Aufbewahrungsbehälter. Frauenmilch enthält >5 – 45 g/l Aluminium, wogegen in einer Sojaformula 684 – 2346 g/l Aluminium gemessen wurde [75]. Der Calzium- und Phosphorstoffwechsel kann durch die Aluminiumverunreinigungen der Nährstoffe gestört werden.

Bei reifgeborenen Säuglingen, die Sojaformula erhielten, wurden verringerte Mineraliengehalte der Knochen [76] und im Alter von 3 Monaten kleinere Handwurzelknochen im Röntgenbild [77] festgestellt. Frühgeborene Säuglinge, die mit Sojaformula ernährt werden, können eine Demineralisation der Knochen und Rachitis entwickeln. Die gesteigerten Mengen Calzium und Phosphor, die diesen Formulas hinzugesetzt werden, um die Konzentration von Aluminium im Serum zu reduzieren [78], können bei den Säuglingen zu einem höheren Risiko einer hypocalzämischen Tetanie führen, wie weiter vorne ausgeführt wurde.

Formelernährte Säuglinge können Jodwerten ausgesetzt sein, die beinahe 10mal so hoch sind wie die der Muttermilch. Das Jod gelangt in die Formula durch die Milch von Kühen, die sehr jodhaltiges Futter fressen und bei der industriellen Milchverarbeitung durch die Reinigung des Euters und die Desinfektionslösungen für die Melkgeräte. Eine hohe Jodaufnahme kann zu Schilddrüsenunterfunktionen führen. Einige Forscher vertreten die Auffassung, die Jodwerte der Formelnahrungen seien zu hoch; vor allem weil es nur wenige Untersuchungsergebnisse über die Jodwerte von formelernährten Säuglingen und die möglichen Auswirkungen auf die neonatale Schilddrüsenfunktion gibt.

In Michigan/USA wurde 1983 festgestellt, dass Säuglingsfertignahrung dort mit halogenierten organischen Lösungsmitteln, wie Trichloräthylen und Perchloräthylen kontaminiert war, die aus Brunnenwasser stammten, das für die Herstellung von Formula benutzt wurde. Die Brunnen waren zwar auf Verunreinigungen untersucht worden, allerdings nicht auf halogenierte organische Verbindungen, die die häufigsten Verunreinigungen des Grundwassers darstellen.

Bakterielle Verunreinigungen von Formula bleiben eine weitere Sorge, da es öfter zu Zwischenfällen kommt und verdorbene Produkte zu klinischen Krankheiten führen. Im November/Dezember 1985 kam es in England zum Ausbruch einer Salmonellose (Infektion und Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen), die bei einem Säugling zum Tode und bei 15 % der betroffenen Säuglinge zur Krankenhausaufnahme führte. Die Ursache war eine bei der Herstellung mit Salmonellen kontaminierte Pulvernahrung. Beim Herstellungsprozess von Pulvernahrung können Bakterien durch rohe oder nicht ausreichend pasteurisierte Milch in das Trocknungsprodukt gelangen [79].

In 13 Ländern, darunter die USA, wurde die gramnegative Stäbchenbakteriengattung Enterobakter sakazakii als häufige Verunreinigung von Pulvernahrungen identifiziert [80]. Es wurde festgestellt, dass Neugeborene, die mit diesen Bakterien verunreinigte Formula erhielten, an Sepsis und Meningitis erkrankten [82].

Im Juni 1990 sprach die amerikanische FDA (= Food and Drug Admin-istration, Behörde zur Überwachung von Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischen Geräten) einen Rückruf der Klasse 1 für 241.357 l Konzentrat einer flüssigen Sojaformelnahrung aus. Rückruf der Klasse 1 bedeutet, dass der Gebrauch des Produkts zu schweren gesundheitlichen Folgen oder sogar zum Tode führt. Den Inspektoren der FDA waren aufgeblähte Dosen mit Formula aufgefallen, von denen einige kurz davor waren zu platzen. Eine Dose dieses Postens hätte für einen Säugling lebensgefährlich werden können. Die Firma bestimmte die Ursache der Verunreinigung nicht und einen Monat später stellten sie fest, dass sämtliche Dosen einer weiteren Produktionsserie dabei waren anzuschwellen. Die Fabrik wurde daraufhin von der Firmenleitung geschlossen [83].

Das FDA hat Richtlinien für die bakterielle Untersuchung von Pulvernahrungen herausgeben, wobei aufgeführt ist, welche und wie viele Mikroorganismen zum Verderben eines Produkts führen würden. Das Bakterium Listeria monocytogenes ist in dieser Liste nicht aufgeführt, obwohl es in Milch und Milchprodukten vorkommt. Vertreter der FDA haben erklärt: „Wenn diese Organismen in einer Säuglingsformelnahrung auftreten, ist das eine potentiell lebensgefährliche Situation.“ [84]

Weitere Möglichkeiten von negativen Effekten

Es werden weiter viele Babys durch künstliche Säuglingsnahrung geschädigt. Bei Säuglingen, die ohne Aufsicht aus einer abgestützten Flasche trinken, besteht ein höheres Risiko für eine Aspiration und sie erhalten außerdem weniger Kontakt durch ihre Betreuungsperson.

In einem Mikrowellenherd erwärmte Formula kann Verbrühungen in Mund und Speiseröhre der Babys verursachen [85]. Durch lang anhaltende Exposition von Formula zu Mikrowellen können sich einige Aminosäuren von ihrer Trans- zur Cis-Form verändern. Einige Cis-Formen, die sich in Mikrowellenherden bilden, sind toxisch für Nieren, Leber und Nervengewebe [86].

Da Glasflaschen springen oder platzen können, sollten sie nicht in der Mikrowelle erhitzt werden [87].

Fehlerhaft zubereitete Formelnahrung kann schwere gesundheitliche Probleme verursachen, etwa Unterernährung, Überfütterungsdyspepsie, Hypernatriämie und Stoffwechselstörungen. Bei einer Untersuchung der Konzentration von 133 Proben zeigten 21 % Ungenauigkeiten, die mehr als 10 % von der Norm abwichen, und 11 % variierten sogar um 17,5 % von der vorschriftsmäßigen Konzentration. Die Mütter hatten am WIC-Programm (Special Supplemental Food Program for Women, Infants and Children) teilgenommen und sollten dort in die richtige Zubereitung der Säuglingsnahrung eingewiesen worden sein.

Oft berichteten Mütter, die zu wenig Pulver oder Konzentrat nahmen, von finanziellen Schwierigkeiten, um die benötigte Nahrung zu bezahlen, da ihre Kinder mehr als die täglich vorgesehene Menge konsumierten. Zu geringe Größe des Kindes war ein Risikofaktor für zu stark konzentrierte Formula, weil die Eltern auf diese Weise versuchten ein schnelleres Wachstum des Kindes zu fördern [88].

Die Mengen der pulverisierten Formelnahrung, die mit dem vom Hersteller bereitgestellten Portionierbecher abgemessen wurden, variierten stark. Bei einer Untersuchung von 28 Müttern stellte sich heraus, dass 19 von ihnen das Pulver in dem Portionierer mit dem Finger oder einem Messer glattstrichen, während die 9 anderen Mütter dies nicht taten. Die größte auf diese Weise abgemessene Pulvermenge für eine normale Flaschenmahlzeit wog doppelt so viel wie die kleinste. Die Autoren vertreten die Auffassung, dass es besser wäre, die richtige Menge Pulver in Einzelpackungen abzugeben, um die Zubereitung der Formula in der korrekten Konzentration sicherzustellen, da das Abmessen mit dem Portionierer zu ungenau sei [89].

Mütter, die zwischen verschiedenen Nahrungsmarken wechseln, müssen darüber informiert werden, dass der Portionierer bei einigen Marken glatt gestrichen werden muss, während mindestens ein Hersteller angibt, dass der Becher gehäuft werden soll.

Viele Flaschenmahlzeiten sind zu stark konzentriert, weil Mütter, Großmütter oder andere Betreuungspersonen einen Extralöffel Pulver hinzufügen, um das Baby „ruhig zu stellen“. Die Unfähigkeit die Zubereitungsanweisungen auf der Packung zu befolgen, z. B. wenn die Formelnahrung zu stark konzentriert wird oder nicht in ausreichender Menge vorhanden ist, kann schwere gesundheitliche Folgen für die Säuglinge haben, besonders für Mangelgeborene (small-for-date-babys), Frühgeborene oder Säuglinge mit Gedeihstörung.

Der Preisanstieg für Formula von 172 % innerhalb der letzten 10 Jahre hatte als alarmierende Folge eine Epidemie von Wasservergiftungen bei Säuglingen in Familien mit geringem Einkommen. Orale Wasserintoxikation ist eine akute neurologische Störung, die durch schnelle Aufnahme von zu viel Wasser, ohne darin gelösten Stoffen, entsteht. Dabei kann eine Schwellung des Gehirns zu Atemversagen und Krämpfen führen. Die meisten Säuglinge erholen sich davon wieder, aber es kann auch zu bleibenden neurologischen Schäden, Koma oder Tod des Kindes kommen.
Eine der Hauptursachen war das Fehlen von ausreichender Formelnahrung. Die Mehrzahl der Mütter gab an, dass sie Wasser gefüttert hätten, weil ihr Vorrat an Formula erschöpft gewesen sei. Die derzeit vom WIC-Programm verteilte Menge Formula befriedigt den Nahrungsbedarf der meisten 3 Monate alten Babys, aber für einen gesunden 4 – 5 Monate alten Säugling kann dies zu wenig sein, um ihn zufrieden zu stellen. Die meisten Berichte über dieses Problem handelten von Säuglingen im Alter von 4 – 6 Monaten [90].

Eine weniger teure Alternative zu Formelnahrung ist Kuhmilch. Die AAP empfahl kürzlich. dass jegliche Art von Kuhmilch oder Formula mit wenig Eisen im ersten Lebensjahr‚ nicht gegeben werden sollte [91]. Wenn ein 6 Monate alter Säugling statt mit Muttermilch oder mit Eisen angereicherter Formula mit Kuhvollmilch ernährt wird, besteht die Gefahr einer Eisenmangelanämie, schweren Darmblutungen, verstärkter Belastung der Nieren und Dehydration, einer unausgewogenen, mangelhaften Ernährung und Verhaltensproblemen im Zusammenhang mit dem Eisenmangel. Auch mit Eisen angereicherte Getreideflocken reichen nicht aus um den Eisenbedarf eines mit Kuhvollmilch gefütterten Kleinkindes zu decken [92].

Zuckerkaries (Baby-Bottle-Syndrom oder Nursing-Bottle-Syndrom) nennt man den Zustand zerstörter Zähne, der entsteht, wenn ein Baby mit einer Flasche mit Formula, Milch, Saft oder einer anderen Flüssigkeit mit einem hohen Kohlenhydratgehalt zum Schlafen gelegt wird. Die Flüssigkeit sammelt sich während des Schlafs in der Mundhöhle und führt zu einem Verfaulen der Schneidezähne, da die Zähne in ein Medium eintauchen, in dem sich Bakterien vermehren und die Zerstörung der Zähne möglich gemacht wird. Die zahnmedizinische Behandlung eines solchen Zustands kann mehrere Tausend DM kosten.

Fundierte Entscheidungen statt Schuldgefühle

Nur wenige Eltern sind sich über die Gefahren im Klaren, die mit künstlicher Säuglingsernährung verbunden sind. Gesundheitsfachleute weichen der Frage nach den Unterschieden zwischen Formula und Muttermilch aus, indem sie die Eltern nicht über die Gefahren der künstlichen Säuglingsnahrung informieren. Als Entschuldigung erklären sie, dass diese Informationen bei flaschenfütternden Müttern zu Schuldgefühlen fuhren könnten. Diese patriarchalische Sichtweise versucht Frauen vor dem Wissen zu schützen, dass eine schlechte Wahl mögliche Konsequenzen für sie selbst und ihre Kinder haben kann. Damit wird den Eltern das Recht auf eine eigene Entscheidung, die auf Informationen beruht, geraubt. Wenn Eltern erfahren, dass es doch einen Unterschied gibt und ihnen diese Informationen vorenthalten wurden, erzeugt dies mehr Zorn als Schuldgefühle. Lawrence [93] erinnert Ärzte: „Eltern haben ein Recht darauf, diese Informationen zu erfahren. Sie können selbst eine Entscheidung treffen. Die Angst, einer Mutter Schuldgefühle einzuflößen, ist ein schlechter Grund, der Mutter eine fundierte eigene Entscheidung vorzuenthalten.“

Zusammenfassung

Einige Angehörige des Gesundheitspersonals versichern Eltern, dass ihren Babys jegliche Ernährung gleichermaßen gut bekomme. Sie beruhigen sie, dass es in entwickelten Ländern keinen Unterschied bei den gesundheitlichen Ergebnissen der beiden Ernährungsmethoden gäbe. Andere haben nur wenig Wissen über Laktationsmanagement und fühlen sich im Umgang mit stillenden Müttern unsicher.

Dennoch nimmt das Beweismaterial weiter zu, das zeigt, dass die gesundheitlichen Ergebnisse und kognitiven Fähigkeiten von formelernährten und gestillten Kindern unterschiedlich sein können. Formelernährte Kinder können ihre gesundheitlichen und kognitiven Fähigkeiten nicht in der Weise entwickeln, wie ihr natürliches Potential es erlaubt hätte. Angesichts dieser Daten ist der Trend „weniger zu stillen“ besonders besorgniserregend. Unter der voranschreitenden Zunahme von neuen Forschungsergebnissen über Stillen und Muttermilch sollte das Gesundheitspersonal mehr als eine neutrale Haltung gegenüber den verschiedenen Ernährungsmethoden für Säuglinge einnehmen.

Die Angehörigen des Gesundheitspersonals können einen wichtigen Beitrag zu einer auf vollständigen Informationen fundierten Entscheidungsfindung der Eltern leisten. Dazu sollten sie bei passenden Gelegenheiten während einer Schwangerschaft Anstöße zu Diskussionen über Säuglingsernährung geben. Dies können routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitungs-, Still- und Säuglingspflegekurse, Stillvorträge u.s.w. sein.
Ich betone in den Stillkursen vor der Geburt die folgenden Informationen:

  • Formula und Muttermilch sind nicht gleich;
  • ihr Gebrauch führt zu unterschiedlichen gesundheitlichen Ergebnissen;
  • Muttermilch ist spezifisch für den Menschen zugeschnitten, um das Gehirnwachstum zu fördern und gegen akute sowie chronische Krankheiten zu schützen;
  • Formula hat keine dieser Effekte;
  • Entscheidungen über die Ernährung sind weder richtig noch falsch, noch sind sie gut oder schlecht;
  • Muttermilch fördert die Entwicklung des genetischen Potentials des Säuglings;
  • es ist ein Unterschied, in Ordnung zu sein oder sein optimales gesundheitliches und kognitives Potential zu entwickeln;
  • es gibt verschiedene Formelnahrungen. Normale Standardnahrungen basieren auf Kuhmilch, darüber sind sich viele Eltern nicht bewußt. 7 – 8 % aller Babys reagieren auf Kuhmilchformelnahrungen allergisch: 50 % dieser Babys reagieren ebenfalls allergisch auf Sojaformelnahrung. Das Füttern von Kuhmilch ist im ersten Lebensjahr nicht zu empfehlen;
  • das Füttern von Formelnahrungen ist kostspielig; die Nahrungsmenge für ein Jahr kostet ca. DM 750 – 1500;
  • bei der Verwendung von Leitungswasser zum Verdünnen von Formulapulver oder -konzentrat, sollte das Wasser vorher auf seinen Bleigehalt untersucht werden. Das Wasser sollte nicht gekocht werden, die Nahrung der Anleitung entsprechend zubereitet werden und die Flaschen und Sauger sorgfältig gereinigt werden. Das Füttern von Säuglingsformelnahrung ist zeitaufwendig.

Eltern haben ein Recht darauf, die Wahrheit zu erfahren. Elterliche Entscheidungen sind nicht immer einfach und schnell zu treffen. Das Verschweigen von Informationen trägt nicht zum Gelingen einer vertrauensvollen Beziehung zwischen den Eltern und der Ratgebenden bei. Die Entscheidung, Eltern ehrlich und umfassend über diese Fakten zu informieren, kann Missfallen oder sogar Feindseligkeit bei Kollegen oder anderen Beratungsstellen erzeugen, da diese Herangehensweise dem üblichen Umgang widerspricht. Jedoch sollten sich alle, die Familien mit kleinen Kindern betreuen, über ihre Verantwortung in Hinblick auf die fundierte Entscheidungsfindung der Eltern im Klaren sein.

Die Verfasserin des Artikels ist Marsha Walker, Krankenschwester, Laktationsberaterin und Präsidentin der Lactation Associates und Direktorin des Breastfeeding Support Program des Harvard Community Health Plan in Wellesley, Massachusetts, USA.

Original: „A Fresh Look at the Risks of Artificial Infant Feeding“ von Marsha Walker, RN, IBCLC
Aus: Journal of Human Lactation 9(2), 1993, p. 97-107.
Übersetzung: Regine Gresens, IBCLC, 1995
Foto: OneShotCam via photopin cc

Referenzen:
1. Greer FR, Apple RD: Physicians, formula companies, and advertising. Am J Dis Child 1991;145:282-86
2. Salisbury L, Blackwell AG: Petition to alleviate domestic infant formula misuse and provide informed infant feeding choice. San Francisco: Public Advocates, Inc., 1981, 45
3. Saarinen UM: Prolonged breastfeeding as prophylaxis for recurrent otitis media. Acta Paediatr Scand 1982;71:567-71
4. Facione N: Otitis media: an overview of acute and chronic disease. Nurse Practit 1990;15:11-22
5. Howie PW, Forsyth JS, Ogston SA, et al: Protective effect of breastfeeding against infection. Br Med J 300(6716):11-16, 1990
6. Wright AL, Holberg CJ, Martinez FD, et al: Breastfeeding and lower respiratory tract illness in the first year of life. Br Med J 299 (6705):946-49, 1989
7. Pullan CR, Toms GL, Martin AJ, et al: Breastfeeding and respiratory syncytial virus infection. Br Med J 281(6247):1034-36, 1980
8. Fallot ME, Boyd JL, Oski FA: Breastfeeding reduces incidence of hospital admissions for infections in infants. Pediatrics 65:1121 24, 1980
9. Leventhal JM, Shapiro ED, Aten CB, et al: Does breastfeeding protect against infections in infants less than three months of age? Pediatrics 78:896-903, 1986
10. Duffy LC, Riepenhoff-Talty M, Ogra P, et al: Modulation of rotavirus enteritis during breastfeeding. Am J Dis Child 140:1164-68, 1986
11. Greco L, Auricchio S, Mayer M, et al: Case-control study on nutritional risk factors in celiac disease. J Pediatr Gastroenterol Nutr 7:395-99, 1988
12. Koletzko S, Sherman P, Corey M, et al: Role of infant feeding practices in development of Crohn’s disease in childhood. Br Med J 298(6688):1617-18, 1989
13. Whorwell PJ, Holdstock G, Whorwell GM, et al: Bottlefeeding, early gastroenteritis, and inflammatory bowel disease. Br Med J 1(6160):382, 1979
14. Mayer EJ, Hamman RF, Gay EC, et al: Reduced risk of IDDM among breastfed children. Diabetes 37:1625-32, 1988
15. Davis MK, Savitz DA, Graubard BI: Infant feeding and childhood cancer. Lancet 2(8607):365-68, 1988
16. Hahn-Zoric M, Fulcionis F, Minoli I,et al: Antibody response to parenteral and oral vaccines are impaired by conventional and low protein formulas as compared to breastfeeding. Acta Paediatr Scand 79:1137-42, 1990
17. Rogan WJ: Cancer from PCBs in breast milk? a risk benefit analysis [Abstract No. 612] Pediatr Res 25:105A, 1989
18. Ho M, Glass RI, Pinsky PF, et al: Diarrheal deaths in American children, are they preventable? J Am Med Assoc 1988;260:3281-85
19. Damus K, Pakter J, Krongard E, et al: Postnatal medical and epidemiological risk factors for the sudden infant death syndrome; in Harper RM, Hoffman JH: Sudden Infant Death Syndrome Risk Factors and Basic Mechanisms. New York: PMA Publishing Corp.; 1988;pp. 187-201
20. National Center for Health Statistics Advance Report of Final Mortality Statistics, 1987. Monthly Vital Statistics Report 1989;38:32-33
21. Hoffman HJ, Damus K, Hillman L, et al: Risk factors for SIDS: results of the National Institute of Child Health and Human Development SIDS Cooperative Epidemiological Study. Ann NY Acad Sci 533:13-30, 1988
22. Mitchell EA, Scragg R, Stewart AW, et al: Cot death supplement: results from the first year of the New Zealand cot death study. NZ Med J 104:71-76, 1991
23. Lucas A, Cole TJ: Breastmilk and neonatal nectrotising enterocolitis. Lancet 336(8730):1519-23, 1990
24. Hallman M, Bry K, Hopper K, et al: Inositol supplementation in premature infants with respiratory distress syndrome. N Engl J Med 326:1233-39, 1992
25. Anlschi MM, Petrelli A, Zaccardo G, et al: Inositol and glucocorticoid in the development of lung stability in male and female rabbit fetuses. Pediatr Res 24:617-21, 1988
26. Pereira GR, Baker L, Egler J, et al: Serum myoinositol concentrations in premature infants fed human milk, formula for infants, and parenteral nutrition. Am J Clin Nutr 51:589-93, 1990
27. Morrow-Tlucak M, Houde RH, Ernhart CB: Breastfeeding and cognitive development in the first two years of life. Soc Sci Med 26:635-39, 1988
28. Bauer G, Ewald S, Hoffman J, et al: Breastfeeding and cognitive development of three year old children. Psychol Rep 68:1218, 1991
29. Taylor B, Wadsworth J: Breastfeeding and child development at five years of age. Dev Med Child Neurol 26:73-80, 1984
30. Morley R, Cole TJ, Powell R, et al: Mother’s choice to provide breastmilk and developmental outcome. Arch Dis Child 63:1382-85, 1988
31. Lucas A, Morley R, Cole TJ, et al: Breastmilk and subsequent intelligence quotient in children born preterm. Lancet 339(8788):261-64, 1992
32. Meier P: Bottle and breast-feeding effects on transcutaneous oxygen pressure and temperature in preterm infants. Nurs Res 37:36-41, 1988
33. Mathew O: Respiratory control during nipple feeding in preterm infants. Pediatr Pulmonol 5:220-24, 1988
34. Mathew O: Breathing patterns of preterm infants during bottlefeeding: role of milk flow. J Pediatr 119: 960-65, 1991
35. Koenig JS, Davies AM, Thach BT: Coordination of breathing, sucking, and swallowing during bottle feedings in human infants. J Appl Physiol 69:1623-29, 1990
36. Mathew O, Clark ML, Pronske MH: Apnea, bradycardia, and cyanosis during oral feeding in term neonates (letter). J Pediatr 106 857, 1985
37. Mathew O: Science of bottle feeding. J Pediatr 119:511-19, 1991
38. Bahna SL: Milk allergy in infancy. Ann Allergy 59:131-36, 1987
39. Burks AW, Casteel HB, Fiedorek SC, et al: A prospective food challenge study of two different types of soy protein isolates in patients with possible milk or soy protein intolerance. Presented at the Southern Society for Pediatric Research; New Orleans; January, 1991
40. Merrett TG, Burr ML, Butland BK, et al: Infant feeding and allergy: twelve month prospective study of 500 babies born in allergic families. Ann Allergy 61(6 Pt 2):13-20, 1988
41. Harris MC, Kolski GB, Campbell DE, et al: Ontogeny of the antibody response to cow milk proteins. Ann Allergy 63:439-42, 1989
42. Host A, Husby S, Osterballe O: A prospective study of cow’s milk allergy in exclusively breastfed infants. Acta Paediatr Scand 77:663-70, 1988
43. Committee on Nutrition, American Academy of Pediatrics: Soy protein formulas recommendations for use in infant feeding. Pediatrics 72:359-63, 1983
44. Committee on Nutrition, American Academy of Pediatrics: Hypoallergenic infant formulas. Pediatrics 83:1068-69, 1989
45. Saylor JD, Bahna SL: Anaphylaxis to casein hydrolysate formula. J Pediatr 118:71-73, 1991
46. Schwartz RH, Amonette MS: Cow milk protein hydrolysate infant formulas not always „hypoallergenic.“ J Pediatr 118:839-40, 1991
47. Lifschitz CH, Hawkins HK, Guerra C, et al: Anaphylactic shock due to cow’s milk protein hypersensitivity in a breastfed infant. J Pediatr Gastroenterol Nutr 7:141-44, 1968
48. Ellis MH, Short JA, Heiner DC: Anaphylaxis after ingestion of a recently introduced whey protein formula. J Pediatr 118:74-77, 1991
49. Businco L, Cantani A, Longhi MA, et al: Anaphylactic reactions to a cow’s milk whey protein hydrolysate (Alfa-Re, Nestlé) in infants with cow’s milk allergy. Ann Allergy 52:438-63, 1991
50. Sampson HA, Bernhisel-Broadbent J, Yang E, et al: Safety of casein hydrolysate formula in children with cow milk allergy. J Pediatr 118:520-25, 1991
51. Simopoulos AP: Omega-3 fatty acids in health and disease and in growth and development. Am J Clin Nutr 54:438-63, 1991
52. Carlson SE: Polyunsaturated fatty acids and infant nutrition; in Galli C, Simopoulos AP: Dietary Omega-3 and Omega-6 Fatty Acids: Biological Effects and Nutritional Essentiality. New York: Plenum Press, 1989; 147-58
53. Uauy RD, Birch DG, Birch EE, et al: Effect of dietary omega-3 fatty acids on retinal function of very-low-birth-weight neonates. Pediatr Res 28:485-92, 1990
54. Farquharson J, Cockburn F, Patrick WA, et al: Infant cerebral cortex phospholipid fatty-acid composition and diet. Lancet 340(8823): 810-13, 1992
55. Lonnerdal B, Chen CL: Effects of formula protein level and ratio on infant growth, plasma amino acids, and serum trace elements. Acta Paediatr Scand 1990;79:266-73
56. Donovan S, Lonnerdal B: Non-protein nitrogen and true protein in infant formulas. Acta Paediatr Scand 1989;78:497-504
57. Wharton B: An approach to setting maxima in infant formulas. J Nutr 1989;119:1768-72
58. Gardner L: Neonatal tetany and high phosphate infant formulas. Am J Dis Child 1986;140:853-54
59. Specker BL, Tsang RC, Ho ML, et al: Low serum calcium and high parathyroid hormone levels in neonates fed „humanized“ cow’s milk-based formula. Am J Dis Child 1991;145:941-45
60. Lozoff B, Jimenez E, Wolfe AW: Long-term development outcome of infants with iron deficiency. N Engl J Med 1991;325:687-94
61. Dallman P: Upper limits of iron in infant formulas. J Nutr 1989;119: 1852-55
62. Holick MF, Shao Q, Liu WW, et al: The vitamin D content of fortified milk and infant formula. N Engl J Med 1992;326:1178-81
63. Minchin M: Infant formula: a mass, uncontrolled trial in perinatal care. Birth 1987;14:25-35
64. Treem WR, Stanley CA: Massive hepatomegaly, steatosis, and secondary plasma carnitine deficiency in an infant with cystic fibrosis. Pediatrics 1989;83:993-97
65. Quan R, Barness LA, Uauy R: Do infants need nucleotide supplemented formula for optimal nutrition? J Pediatr Gastroenterol Nutr 1990;11:429-34
66. Carver JD, Pimentel B, Cox WI, et al: Dietary nucleotide effects upon immune function in infants. Pediatrics 1991;88:359-63
67. Grossman H, Duggan E, McCamman A, et al: The dietary chloride deficiency syndrome. Pediatrics 1980;66:366-74
68. Roy S: The chloride depletion syndrome. Adv Pediatr 1984;31:235-57
69. Willoughby A, Moss HA, Hubbard VS, et al: Developmental outcome in children exposed to chloride-deficient formula. Pediatrics 1987;79:851-57
70. Willoughby A, Braubard BI, Hocker A, et al: Population-based study of the developmental outcome of children exposed to chloride-deficient infant formula. Pediatrics 1990;85:485-90
71. Kaleita TA, Kinsbourne M, Menkes JH: A neurobehavioral syndrome after failure to thrive on chloride-deficient formula. Dev Med Child Neurol 1991;33:626-35
72. Bronson G: Breastfeeding advocates increasingly question safety, nutritional value of infants‘ formulas. Wall Street Journal (Friday, March 20):40, 1980
73. Shannon MW, Graf JW: Lead intoxication from lead contaminated water used to reconstitute infant formula. Clin Pediatr 1989;28:380-82
74. Freundlich M, Zilleruelo G, Abitbol C, et al: Infant formula as a cause of aluminum toxicity in neonatal uraemia. Lancet 2(8454):527-29, 1985
75. Koo WWK, Kaplan LA, Krug-Wispe SK: Aluminum contamination of infant formulas. J Parent Enter Nutr 1988;12:170-73
76. Steichen JJ, Tsang RC: Bone mineralization and growth in term infants prospectively fed soy based or cow milk based formula. J Pediatr 1987;110:687-92
77. Kohler L, Meeuwisse G, Mortensson W: Food intake and growth of infants between six and twenty-six weeks of age on breastmilk, cow’s milk formula, or soy formula. Acta Paediatr Scand 1984;73:40-48
78. Koo WWK, Kaplan LA: Aluminum and bone disorders: with specific reference to aluminum contamination of infant nutrients. J Am Coll Nutr 1988;7:199-214
79. Rowe B, Begg NT, Hutchinson DN, et al: Salmonella ealing infections associated with consumption of infant dried milk. Lancet 2(8564):900-3, 1987
80. Muytjens HL, Roelofs-Willomse H, Jaspar HS: Quality of powdered substitutes for breast milk with regard to members of the family Enterobacteriaceae. J Clin Microbiol 1988;26:743-46
81. Biering G, Karlsson S, Clark NC, et al: Three cases of neonatal meningitis caused by Enterobacter sakazakii in powdered milk. J Clin Microbiol 1989;27:2054-56
82. Simmons BP, Gelfand MS, Haas M, et al: Enterobacter sakazakii infections in neonates associated with intrinsic contamination of a powdered infant formula. Infect Control Hosp Epidemiol 1989;10:398-401
83. FDA Consumer: Bacteria in baby’s food. 1991;25:40
84. Microbiological testing requirements for powdered formula proposed. Food Chem News; p. 48, January 30, 1989
85. Hibbard RA, Blevins R: Palatal burn due to bottle warming in a microwave oven. Pediatrics 1988;82:382-84
86. Lubec G, Wolf C, Bartosh B: Amino acid isomerisation and microwave exposure. Lancet 2(8676):1392-93, 1989
87. Signman-Grant M, Bush G, Anantheswaran R: Microwave heating of infant formula: a dilemma resolved. Pediatrics 1992;90:412-15
88. McJunkin JE, Bithoney WG, McCormick MC: Errors in formula concentration in an outpatient population. J Pediatr 1987;111:8248-50
89. Jeffs SG: Hazards of scoop measurements in infant feeding. J Roy Coll Gen Pract 39:113, 1989
90. Keating JP, Schears GJ, Dodge PR: Oral water intoxication in infants, an American epidemic. Am J Dis Child 1991;145:985-90
91. American Academy of Pediatrics, Committee on Nutrition: The use of whole cow’s milk in infancy. Pediatrics 1992;89:1105-9
92. Fomon SJ: Bioavailability of supplemental iron in commercially prepared dry infant cereals. J Pediatr 1987;110:660-61
93. Lawrence RA: Breastfeeding. A Guide for the Medical Profession. St. Louis, MO:CV Mosby Company, 1989; p.180.

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Stillberaterin IBCLC und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Google+ und Youtube.

3 Kommentare

  1. Ich bin überzeugte Stillmama und stille auch gerade meinen jüngsten von 3 Söhnen mit 23 Monaten.
    Meine 2 jüngsten Söhne haben eine Zöliakie und mehrere Allergien, u.a. gegen Kasein, Kuhmilcheiweiß, Soja, Nüsse.
    Auch mein ältester Sohn leidet unter einer Milcheiweißallergie.
    Die Allergien von Soja und Milcheiweiß haben sich bereits über die Muttermilch durch Neurodermitis, Blähungen und Krämpfen geäußert.
    Ich halte das Stillen für wichtig und normal und würde mich trotz der Zöliakie und den Allergien nie für Flaschenmilch entscheiden.
    Aber ich gehe davon aus, dass das Laktieren ein Kind leider nicht vor Zöliakie und Allergien schützt. Dennoch ist das Stillen meiner Ansicht nach, gerade für betroffene Kinder wichtig, da sie so optimal mit allem, was sie brauchen, versorgt werden.

  2. Hallo,

    die angesprochenen Daten sind inzwischen älter und es hat sich viel getan. Gibt es aktuelle Erkenntnisse zum Unterschied zwischen Muttermilch und Formula?

    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.