Stillkinder.de

Stillen – leicht gemacht

Du bist hier: Stillkinder.de > Dies & Das > Denkanstöße > Bitte, Mama und Papa …

Bitte, Mama und Papa …

4 Kommentare

Bitte, Mama und Papa …

Meine Hände sind klein. Ich wollte keine Milch verschütten.

Meine Beine sind kurz – bitte geht langsamer, damit ich mit Euch Schritt halten kann.

Schlagt nicht auf meine Hände, wenn ich etwas Glänzendes und Schönes anfasse. Ich verstehe das nicht.

Bitte schaut mich an, wenn ich mit Euch spreche. Dann weiß ich, dass Ihr mir wirklich zuhört.

Meine Gefühle sind empfindlich – meckert nicht den ganzen Tag mit mir. Lasst mich Fehler machen, ohne dass ich mich dabei dumm fühle.

Erwartet nicht, dass das Bett, das ich mache, oder das Bild, das ich male, perfekt sind. Liebt mich einfach, weil ich es versucht habe.

Denkt daran, ich bin ein Kind, kein kleiner Erwachsener. Manchmal verstehe ich das, was Ihr sagt, nicht.

Ich liebe Euch so sehr. Bitte liebt mich meinetwegen, nicht nur wegen der Dinge, die ich tue.
 

Unbekannter Verfasser
Foto: Blue eyes via photopin (license)

Veröffentlicht von: Regine Gresens

Regine Gresens ist Mutter, Hebamme, Stillberaterin IBCLC und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie hilft Müttern, sich selbst und ihrem Baby zu vertrauen, entspannt und erfolgreich zu stillen und ihren eigenen Weg mit dem Baby zu gehen, auch wenn die Welt es ihnen schwer macht. Folge ihr auf Facebook, Twitter, Youtube und Google+.

4 Kommentare

  1. @Felicitas
    Du hast so recht! 🙁

  2. Danke Felicitas, du sprichst mir, was das kleine Ding angeht total aus der Seele.

  3. Da fehlt noch was: „Bitte Mama und Papa, hört auf in das kleine Ding in eurer Hand zu schauen, wenn ihr mit mir unterwegs seid. Manchmal macht es Geräusche, dann sprecht ihr mit dem Ding und ich fühle mich, als wäre ich unsichtbar. Auch wenn ihr nicht sprecht, schaut ihr die ganze Zeit auf das komische Ding und mich beachtet ihr gar nicht. Sogar auf dem Spielplatz, wo ich so gerne meine Freude mit euch teilen würde, schaut ihr mich nicht an, sondern schaut in das komische kleine Ding. Und wenn ihr mich im Wagen schiebt, schaut ihr mich auch nicht an, anscheinend ist das kleine Ding in eurer Hand viel wichtiger als ich. Ich vermisse das so sehr, dasss ihr mich anschaut und anlacht, ich möchte dann am liebsten weinen. Warum habt ihr mich bekommen, wenn ihr das kleine Ding viel mehr liebt als mich?“

    • Grossartig. Danke für diese wachrüttelnden Worte. Ich gebe zu, auch gern auf das kleine Ding zu gucken. Werde es ab sofort lassen. *rotz und wasser heul*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ja, schick mir bitte regelmäßig die neuesten Blogartikel, Tipps, Empfehlungen und Tutorials zu!